Optischer Transistor für optische Computer Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.03.2011 pte/Rudolf Felser

Optischer Transistor für optische Computer

Ein österreichisch-deutsches Forscherteam hat eine Methode entwickelt, um mithilfe einer dünnen Halbleiterschicht und eines Magnetfelds die Polarisationsrichtung von Lichtstrahlen exakt zu kontrollieren.

Das könnte sich als Durchbruch auf dem Weg zu ultraschnellen optischen Computern erweisen. "Man könnte unser System als einen Licht-Transistor bezeichnen", erklärt Andrei Pimenov, Professor am Institut für Festkörperphysik der TU Wien. Es stellt also optische Logikschaltungen in Aussicht.

In Transistoren steuert ein zusätzliches Eingangssignal den Stromfluss. Damit bilden sie die Grundlage für logische und somit die moderne Informationstechnologie. Dieses Prinzip konnte das Team an TU Wien und Universität Würzburg für Licht umlegen. Die Forscher steuern mithilfe eines Magnetfelds exakt, in welcher Ebene Lichtwellen schwingen, also die Polarisationsrichtung. Das funktioniert für Infrarot-Strahlung im Terahertz-Bereich und könnte somit optische Computer mit entsprechend hoher Taktfrequenz ermöglichen.

"Zum Funktionieren des optischen Transistors braucht man einen zweiten Polarisator, der nur eine Polarisationsrichtung durchlässt", erläutert Pimenov gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Ist ein Licht so polarisiert, dass er durchkommt, entspricht das dann einem Stromfluss in einem elektronischen Transistor. Ist der Lichtstrahl dagegen falsch gedreht, kommt das praktisch dem Off-Zustand ohne Stromfluss gleich.

MATERIAL-SCHLÜSSEL Den Schlüssel zum optischen Transistor bildet der sogenannte "Faraday-Effekt". Dabei ändert sich die Polarisationsrichtung von Licht, wenn es in einem Magnetfeld durch geeignete Materialien geht. "Bei allen bisher dafür bekannten Materialien war dieser Effekt allerdings recht schwach", sagt Pimenov. Wie die in der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichten, es ihnen mit dem Halbleiter Quecksilber-Tellurid nun gelungen, einen wesentlich stärkeren Effekt zu erzielen. Eine Materialschicht von weniger als einem Mikrometer Dicke reicht demnach aus, um Lichtwellen durch die Stärke des angelegten Magnetfelds ganz exakt in eine gewünschte Polarisationsebene zu drehen.

Ehe diese Entdeckung wirklich zu optischen Computerschaltungen führt, dürfte es noch dauern. Zunächst ist der Effekt vor allem für die Forschung sehr interessant. Licht mit genau bestimmten Polarisationseigenschaften ist für viele Laborexperimente nützlich. Zudem handelt es sich bei den genutzten Materialschichten laut Pimenov um sogenannte "topologische Isolatoren". Das sind bisher nur unzureichend verstandene Materialien, die nur an ihrer Oberfläche Strom leiten. Manchen Forschern zufolge könnten sie für die Umsetzung von Quantencomputern von großer Bedeutung sein. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: