Fingerabdruck macht Chips fälschungssicher Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.02.2011 pte/Rudolf Felser

Fingerabdruck macht Chips fälschungssicher

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT präsentieren bei der Messe "embedded world" den digitalen Schlüssel für Hardware-Bausteine auf Grundlage von Materialeigenschaften.

Produktplagiate kosten jährlich Milliarden Euro an Umsatz. Zu den Verkaufseinbußen kommen auch Imageschäden durch qualitativ minderwertige Fälschungen bis hin zu Lebensgefährdungen durch Plagiate in sensiblen Bereichen wie Auto- oder Flugzeugbau. Patente oder Vereinbarungen zur Geheimhaltung sind gegenüber Produktfälschern oft machtlos, da diese die Sicherheitsschlüssel mit modernen Analysemethoden ausspähen.

Noch höhere Sicherheit wollen Experten durch Elektronikbauteile oder Chips mit physikalisch nicht klonbaren Funktionen (PUFs) erreichen. Ausgenutzt werden dabei unweigerliche minimale Unterschiede der Bauteile wie etwa der Dicke oder Länge von Leiterbahnen. "Das Taktsignal vieler Oszillatoren in einem Chip, das über genaue Materialeigenschaften Auskunft gibt, führt über eine Messschaltung zu einem spezifischen Schlüssel", erklärt SIT-Forscher Dominik Merli im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext.

Ein Beispiel für die PUF-Messschaltung ist der Ringoszillator, bei dem die Bauteil-Signale in Ringleitungen gemessen werden. "Zwar beeinflussen auch Temperatur, Betriebsspannung oder auch die Alterung eines Produkts dessen Schwingungen. Durch die Verwendung vieler Ringe, die relative Vergleiche zulassen, sowie durch Fehlerkorrektur bleibt das Ergebnis jedoch stabil."

Koppelt man einen PUF-geschützen Chip mit einer Software, stelle dies einen maximalen Schutz dar, da niemand ein zweites Bauteil mit exakt denselben Eigenschaften bauen kann. "Das Modell ist besonders für den Hochsicherheitsbereich interessant und kann etwa bei bei Smartcards von Bank- oder Zugangssystemen von Nutzen sein. Die Forschung ist allerdings noch jung und nicht alle Angriffsarten konnten bisher getestet werden", gibt Merli zu bedenken.

Einige PUF-Konzepte sind bereits praxistauglich. So stellt etwa Intrinsic ID, eine Philips Ausgründung, eine kommerzielle PUF Lösung bereit. "Das Thema ist eindeutig im Kommen", schätzt der Fraunhofer-Forscher. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: