Zehn Jahre für GÉANT-Forschungsnetz Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.10.2010 Rudolf Felser

Zehn Jahre für GÉANT-Forschungsnetz

Die Europäische Kommission feiert das zehnjährige Bestehen von GÉANT, einem von der EU geförderte Hochgeschwindigkeits-Forschungsnetz.

GÉANT ist ein 50.000 km langer europaweiter Datenhighway, der nationale Forschungs- und Bildungsnetze in ganz Europa miteinander verbindet. Dank eigener Hochgeschwindigkeitsinternetverbindungen von Punkt zu Punkt zwischen den Forschungszentren können 40 Millionen Nutzer in 40 Ländern in Echtzeit bei Forschungsprojekten zusammenarbeiten. Das GÉANT-Projekt bietet technologische Lösungen für die Kontrolle und Verwaltung des Netzes und die Bereitstellung von Diensten. Es ermöglicht den sicheren und nahtlosen Zugang zu Netzressourcen für die Nutzer, unabhängig davon, ob es sich um Einrichtungen, Projekte oder Forscher handelt.

Neelie Kroes, für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin, meinte hierzu mit optimistischem Blick in die Zukunft: "Die Kommission setzt sich für die weltweite Forschungszusammenarbeit ein, um die größten Herausforderungen, denen wir heute gegenüberstehen, in so unterschiedlichen Bereichen wie Medizin oder Klimawandel angehen zu können. Leistung und Umfang von GÉANT garantieren, dass Europa auch in Zukunft ein zentraler Knotenpunkt für Forschung und Bildung bleibt, der den hellsten Köpfen in der Welt optimale Infrastrukturen bietet."

GÉANT ist auch an neun weitere regionale Forschungs- und Bildungsnetze angeschlossen und erreicht damit etwa 85 Mio. Nutzer weltweit.

Dank der Förderung durch die Europäische Kommission und die europäischen Forschungs- und Bildungsnetze wurde GÉANT im Jahr 2000 in weniger als einem Jahr aufgebaut. Das GÉANT-Netz nutzt heute wie erwähnt 50.000 km Netzinfrastruktur, einschließlich 12.000 km Glasfaserkabel in ganz Europa., und hat seine Internetgeschwindigkeit in den letzten zehn Jahren von 155 Mbit pro Sekunde (Mbps) auf 10 Gigabits pro Sekunde (Gbps) gesteigert. Noch schnellere Kapazitäten von 50 Gbps wurden über Distanzen von bis zu 750 km erfolgreich getestet und 100 Gbps-Verbindungen sind in Planung.

GÉANT wird von DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe), einem Unternehmen ohne Erwerbszweck mit Sitz in Cambridge, verwaltet und betrieben und von der Trans-European Research and Education Networking Association (TERENA) unterstützt, in der nationale Forschungs- und Bildungsnetze der 27 EU-Mitgliedstaaten, Kroatiens, der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien, Islands, Israels, Montenegros, Norwegens, Serbiens, der Schweiz und der Türkei vertreten sind. Assoziiert sind Weißrussland, die Republik Moldau, Russland und die Ukraine. Die Europäische Kommission unterstützt GÉANT im Rahmen ihres Forschungsrahmenprogramms mit Mitteln in Höhe von 93 Mio. Euro für den Zeitraum 2009-2013. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: