Forschungszentrum Telekommunikation auch in Graz Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.11.2010 Rudolf Felser

Forschungszentrum Telekommunikation auch in Graz

Die TU Graz ist schon lange am Wiener Forschungszentrum Telekommunikation beteiligt. Nun bekommt die Forschungsstelle in Graz ihre eigene Außenstelle an der Grazer Technikerschmiede.

Die offizielle Eröffnung und Vorstellung der Kooperationsprojekte findet am Mittwoch statt. Mit dem Standort soll die Zusammenarbeit mit den akademischen und industriellen Partnern in Südösterreich gestärkt werden. Das Forschungszentrum Telekommunikation (FTW) ist ein K1-Zentrum des vom Infrastruktur- und Wirtschaftsministerium initiierten Kompetenzzentren-Programms COMET und beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung von Technologien für die Kommunikationssysteme der Zukunft. Schon bisher nutzte das vor elf Jahren gegründete Zentrum das Know-how der Informations- und Kommunikationstechnologen an der TU Graz.

"Ein eigenes Büro ist die erfreuliche Konsequenz aus einer bewährten Zusammenarbeit, in der die steirischen Kompetenzen künftig noch stärker zum Tragen kommen", erklärte Gernot Kubin, Leiter des Instituts für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz und Vorstandsmitglied des FTW. Seit dem 1. Juli 2009 ist die TU Graz mit 13,8 Prozent an der FTW-Betriebsgesellschaft beteiligt. Nun stellt die Universität dem Forschungszentrum ein eigenes Büro am Campus Inffeldgründe zur Verfügung. "Gemeinsam mit der TU ist es uns möglich, Forschungsergebnisse aus FTW Projekten gemeinsam mit steirischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen in Innovationen zu Überführen", so Wolrad Rommel, Geschäftsführender Direktor des FTW. Vor allem hardwarenahe und energietechnische Themen sollen hier behandelt werden.

Erster Mitarbeiter ist der Grazer Telematiker Christian Vogel. Das erste Projekt, das am FTW Graz durchgeführt wird, ist das EU-Projekt DRAGON (Design methods for Radio Architectures GOing Nanoscale). Ziel ist, neue Design-Methoden, innovative Systeme und Schaltkreis-Lösungen zu entwickeln, die eine ganze Reihe von Multimedia-Diensten und neuen Anwendungsgebieten verbessern könnten: vom Gesundheitswesen bis zur öffentliche Sicherheit und automatischen Überwachungssystemen, heißt es vonseiten der TU Graz. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: