Urin lädt Smartphone-Akku Urin lädt Smartphone-Akku - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.07.2013 pte

Urin lädt Smartphone-Akku

Britische Forscher haben einen neuen Weg entdeckt, wie sich menschlicher Urin als Energiequelle nutzen lässt. Wie ein Team von Wissenschaftlern des Bristol Robotics Laboratory, einem Zusammenschluss der University of the West of England und der University of Bristol, verkündet, ist es weltweit gesehen zum ersten Mal gelungen, dem Energiespeicher eines Handys mithilfe des eigentlichen Ausscheidungsprodukts wieder Leben einzuhauchen.

Technisch gesehen basiert der von den britischen Forschern entwickelte Ansatz auf der Zuhilfenahme von speziellen mikrobiellen Brennstoffzellen.

Technisch gesehen basiert der von den britischen Forschern entwickelte Ansatz auf der Zuhilfenahme von speziellen mikrobiellen Brennstoffzellen.

© Lev Dolgatsjov - Fotolia.com

Bei ersten Praxistests des innovativen Verfahrens wurde auf diese Weise immerhin genug Elektrizität generiert, um Textnachrichten zu verschicken, im Internet zu surfen und ein kurzes Telefonat abzuwickeln. "Wir sind begeistert, das ist eine Weltpremiere. Noch nie hat jemand Energie aus Urin gewonnen, um damit ein Handy zu betreiben. Das ist eine unglaublich aufregende Entdeckung", zitiert der britische "Telegraph" Projektleiter Ioannis Ieropoulos von der University of the West of England. Der Forscher beschäftigt sich bereits seit geraumer Zeit mit der Energiegewinnung aus eher ungewöhnlichen Quellen. "Die Verwendung des ultimativen Abfallprodukts als Energiequelle zur Produktion von Elektrizität ist das Ökologischste, das es gibt", betont der Experte. Urin habe noch dazu den Vorteil, dass sein Vorrat nahezu unerschöpflich ist. "Diese Energiequelle hängt auch nicht von der sprunghaften Natur von Wind oder Sonne ab", ergänzt Ieropoulos.

Technisch gesehen basiert der von den britischen Forschern entwickelte Ansatz auf der Zuhilfenahme von speziellen mikrobiellen Brennstoffzellen. Diese fungieren als Energiekonverter und wandeln organische Materie direkt in Elektrizität um. Möglich wird das durch die Einbeziehung von lebenden Mikroorganismen und deren spezifischen Stoffwechselprozessen. Elektrizität ist dabei gewissermaßen ein Nebenprodukt: Je mehr Nahrung die Organismen in Form von Urin aufnehmen, umso mehr Energie lässt sich abzapfen.

Im Moment ist der Energie-Output, der im Rahmen solcher chemischen Umwandlungsvorgänge erzielt wird, noch relativ gering. Bei ersten Tests reichte die gewonnene Menge gerade einmal für SMS-Nachrichten und Internetsurfen. Vergleichsweise anspruchsvollere Anwendungen wie Telefonieren sind nur kurze Zeit möglich. "Ein Handy-Telefonat verbraucht die meiste Energie. Wir werden aber auch hier an den Punkt kommen, wo wir den Akku für längere Zeiträume befüllen können", betont Ieropoulos.

Moderne Geräte wie Smartphones, Laptops und Tablets sind regelrechte Energiefresser. Forscher und Industrie suchen deshalb bereits mit Hockdruck nach alternativen Lösungen, um die Akkulaufzeiten der anspruchsvollen Geräte zu verlängern. Ob Siliziumgewinnung aus Reishülsen oder spezielle Hightech-Schuhe, die beim Gehen gleichzeitig den Akku aufladen - die Ideen in diesem Zusammenhang sind vielfältig.

Inwiefern der Urin-Ansatz hier tatsächlich eine zukunftsweisende, praxistaugliche Lösung sein kann, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. "Das Konzept wurde ausgiebig getestet und es funktioniert. Es liegt nun an uns, diese Methode weiterzuentwickeln und zu verfeinern, um schließlich mikrobielle Brennstoffzellen herstellen zu können, die auch einen kompletten Akku laden können", so Ieropoulos. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: