Netz Burgenland Strom GmbH wählt Telekom Austria Group M2M als Partner für mobilfunkbasiertes Smart Metering Netz Burgenland Strom GmbH wählt Telekom Austria Group M2M als Partner für mobilfunkbasiertes Smart Metering  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.07.2015 pi

Netz Burgenland Strom GmbH wählt Telekom Austria Group M2M als Partner für mobilfunkbasiertes Smart Metering

Mit dem Österreichzähler konnte die Telekom Austria Group M2M den ersten Landesenergieversorger, Netz Burgenland Strom GmbH, als neuen Partner gewinnen. Der Österreichzähler wurde in einem umfangreichen Ausschreibungsprozess sowohl technisch als auch preislich mit "sehr gut" bewertet. In einem ersten Schritt werden die Energiemessungen in den Gemeinden des Bezirks Jennersdorf im Südburgenland umgerüstet.

Bernd Liebscher, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M GmbH, Peter Sinowatz; Geschäftsführer Netz Burgenland Strom GmbH

Bernd Liebscher, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M GmbH, Peter Sinowatz; Geschäftsführer Netz Burgenland Strom GmbH

© TA Group

Danach wird die Stromverbrauchsmessung im gesamten Burgenland auf moderne, digitale Verbrauchsmessung umgestellt. Der Roll-out der mobilfunkbasierten Smart Meter erfolgt parallel zu den über das Stromnetz ausgelesenen Smart Metern schrittweise vom Landessüden Richtung Norden. Bei Bedarf ermöglicht die vorhandene Telekommunikationsinfrastruktur eine flexible Smart Meter Umrüstung für ausgewählte Kundengruppen auch außerhalb der jeweiligen Roll-out-Gebiete.
 
Die mobilfunkbasierte Datenübertragung stellt – neben dem Roll-out der Zähler in den Haushalten - den Kern der Wertschöpfung von Smart Metering für die Telekom Austria Group dar. Die Komponenten des Österreichzählers - der im heurigen März auch als europaweit erster Smart Meter in einer 4G/LTEVersion der Öffentlichkeit präsentiert wurde - basieren auf einem globalen, etablierten Mobilfunkstandard und die ausgereifte Zählertechnologie wurde speziell auf die Bedürfnisse des österreichischen
 
Die enge Zusammenarbeit zwischen Experten aus der Telekommunikations- und Energiebranche garantiert das reibungslose Zusammenspiel von Hardware, Firmware und Kommunikationsnetz. Dadurch wird eine sichere und zuverlässige Datenübertragung mit geringem Eigenstromverbrauch der Zähler ermöglicht. Durch die Nutzung von bereits bestehender Telekommunikationsinfrastruktur tragen Stromnetzbetreiber kein Investitionsrisiko und profitieren von bereits optimierten Betriebskosten. Neben der technischen Zukunftssicherheit wird auch die rechtliche Beständigkeit durch die langfristige Vergabe der Mobilfunklizenzen gewährleistet.
 
"Bereits sieben Energieversorger vertrauen auf unser Zählerportfolio und ich freue mich sehr, Netz Burgenland als unseren neuen Partner begrüßen zu dürfen. Smart Metering ist die Grundlage für effizientes Energiemanagement und eine von vielen Einsatzmöglichkeiten von M2M. Als führender Telekombetreiber Österreichs nützen wir unsere Kernkompetenz und unterstützen sowohl unsere Energiepartner bei der Umstellung auf moderne Verbrauchsmessung aber auch die Konsumenten beim smarten Umgang mit ihrem Energieeinsatz", kommentiert Bernd Liebscher, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M, die Entwicklung im modernen Energiemanagement.

"Neben dem Preis- Leistungsverhältnis, welches wir im Rahmen einer EU-weiten Bestbieterausschreibung ermittelt haben, überzeugte uns auch das Know-how der Telekom Austria Group M2M im Bereich der mobilfunkbasierten Datenübertragung", betont Peter Sinowatz, Geschäftsführer der Netz Burgenland Strom GmbH. "Die Nutzung vorhandener Mobilfunknetze in Kombination mit leitungsgebundener Datenübertragung über bestehende Stromleitungen ermöglicht  eine schnelle und kostengünstige Umsetzung unseres Smart Meter Projektes."

Weitere Vorteile von smartem Energiemanagement durch den Einsatz von M2M-Lösungen sind die automatisierte monatliche Auslesung des Stromverbrauchs, die eine exaktere Rechnungslegung sowie Transparenz beim Thema Energieverbrauch ermöglichen. Da die Auslesung "remote" erfolgt, ist keine Anwesenheit des Verbrauchers während der Zählerablesung vor Ort mehr erforderlich. Zur Kontrolle des Energieverbrauchs hat jeder Kunde Zugang via Online Portal und erhält detaillierte Informationen und Erklärungen. Dort können, basierend auf den individuellen, geschützten Daten, Energieberatung und Optimierung durch Experten in Anspruch genommen werden.  (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: