Digitale Nutzung: Österreich droht Schlusslicht zu werden Digitale Nutzung: Österreich droht Schlusslicht zu werden - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.12.2015 pi/Rudolf Felser

Digitale Nutzung: Österreich droht Schlusslicht zu werden

Eine Studie von A.T. Kearney zeigt, dass der Preiskampf die Nutzungsbereitschaft für digitale Angebote in Österreich stark geschwächt hat.

Österreich droht Schlusslicht zu werden

"Österreich droht in der digitalen Nutzung zu den europäischen Schlusslichtern zurückzufallen", so Florian Dickgreber, Partner bei A.T. Kearney.

© kebox - Fotolia.com

"Österreich droht in der digitalen Nutzung zu den europäischen Schlusslichtern zurückzufallen. Die Netzbetreiber müssen den Kunden exklusive Inhalte, Orientierung und Sicherheit im Internet bieten sowie sich über Qualität und Geschwindigkeit des Netzes differenzieren", sagt Florian Dickgreber, Partner bei A.T. Kearney. "Der reine Fokus auf den Preiswettbewerb hat die traditionelle österreichische Pionierstellung im Mobilfunk bereits nachhaltig beeinträchtigt. Österreich liegt im internationalen Vergleich bei digitaler Nutzung und den Ausgaben für mCommerce zurück." Auf dem Spiel stehe dabei nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Telekommunikationsanbieter, sondern auch die Qualität der digitalen Infrastruktur.

In einer internationalen Studie hat A.T. Kearney rund 15.000 Telekommunikationskunden in Europa und den USA zu ihren digitalen Nutzungsgewohnheiten befragt. Die Studie zeigt: Der Preiskampf hat bewirkt, dass österreichische Nutzer ihre Telekommunikationsunternehmen überwiegend als kostengünstige Anbieter von Breitbandverbindungen betrachten. Entsprechend gering ist die Bereitschaft, Ausgaben für Apps, exklusive Inhalte wie PayTV oder Video on Demand zu tätigen. Der Ländervergleich zeigt, dass Österreich als Land mit intensivem Preiswettbewerb bei der Nutzung digitaler Inhalte und dem Einkaufsverhalten via Internet zurückfällt.

PREIS VOR QUALITÄT

Während US- und spanische Kunden laut Studie der Netzqualität bis zu 20 Prozentpunkte mehr Gewicht beimessen als den Kosten, ist in Österreich der Preis das Kriterium Nummer eins – sechs Prozentpunkte wichtiger als die Netzqualität. Die hohe Preissensibilität geht Hand in Hand mit einer geringen Ausgabenbereitschaft für Leistungen wie verbesserte Netzqualität, Sicherheit aber auch digitale Inhalte und Apps: Für Video on Demand und PayTV sind die Österreicher im internationalen Vergleich zum Beispiel deutlich weniger bereit, überhaupt Ausgaben zu tätigen. Und wenn doch, präferiert die Mehrheit ihren Angaben zufolge mit 38 Prozent Netflix & Co und nicht die lokalen Telekommunikations- und Kabelanbieter. Auch bei der Kaufbereitschaft von Apps zeigt sich die Kostenlos-Kultur, da immerhin 20 Prozent weniger Kunden als im europäischen Vergleich bereit seien, Ausgaben für Apps zu tätigen. In Ländern wie Belgien und Dänemark mit einer ähnlichen Preisfokussierung lassen sich die gleichen negativen Effekte auf die digitale Nutzung erkennen. In Ländern wie Spanien, der Schweiz und den USA dagegen, in denen der Wettbewerbsfokus stärker auf der Netzperformance liegt, lässt sich deutlich mehr Nutzung digitaler Inhalte und eine höhere Zahlungsbereitschaft für Geschwindigkeit, Qualität und digitale Produkte ablesen.

WACHSTUMSHEMMER FÜR TELKOS

Laut A.T. Kearney führt die in Österreich fehlende Zahlungsbereitschaft langfristig zu weniger Investitionen in Netzqualität und Geschwindigkeit. Dies werde nicht nur die Position der Telko-Unternehmen schwächen, sondern langfristig auch den digitalen Wirtschaftsstandort Österreich.

1 2 >

INHALTE DIESES ARTIKELS:

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: