ELGA-Echtbetrieb startet in Wien und der Steiermark ELGA-Echtbetrieb startet in Wien und der Steiermark - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.12.2015 pi/Rudolf Felser

ELGA-Echtbetrieb startet in Wien und der Steiermark

Ab 9. Dezember erhalten öffentliche Spitäler in der Steiermark und in Wien Zugriff auf die Elektronische Gesundheitsakte.

© Miqul - Fotolia.com

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA ist ein Informationssystem, das verschiedene Befunde, Medikamentenverschreibungen usw. vernetzt. Jedes Röntgen, jeder Entlassungsbrief ist darin gespeihert und kann vom behandelnden Arzt abgerufen werden, um sich ein Gesamtbild über den Gesundheitszustand des Patienten zu machen. Außerdem soll mit ELGA vermieden werden, dass Patienten zu Untersuchungen geschickt werden, die bereits durchgeführt wurden. Apotheker sollen verhindern können, dass Medikamente eingenommen werden, die sich nicht miteinander vertragen.

"Mit der elektronischen Gesundheitsakte ELGA haben die Patientinnen und Patienten einige Vorteile: Sie ersparen sich doppelt durchgeführte Untersuchungen, etwa in Röntgenlabors, und sie sind besser davor geschützt, Medikamente verschrieben zu bekommen, die sich nicht miteinander vertragen. Für Ärztinnen und Ärzte wird es leichter, über die richtige Behandlung zu entscheiden", sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB.

Nur Berechtigte sollen Zugriff auf die Informationen erhalten. Auf der einen Seite können die Patienten auf ihre eigenen Befunde zugreifen; auf der anderen Seite Ärzte, Spitäler, Pflegeeinrichtungen und Apotheken, aber immer nur für einen bestimmten Zeitraum und mit Zustimmung des PatientIn. Arbeitgeber, Behörden, Betriebsärzte, Amtsärzte und Ärzte von Versicherungen sollen auf jeden Fall keinen Zugriff erhalten.

Der Zugriff auf ELGA ist nur mit Stecken der e-Card möglich, außerdem wird jeder einzelne Zugriff protokolliert. Jeder Patient kann überprüfen, wer seine Daten abgerufen hat. Schon der Zugriffsversuch einer nicht befugten Person wird streng bestraft (Verwaltungsstrafe bis 10.000 Euro, auch Freiheitsstrafe möglich).

Ab 9. Dezember erhalten öffentliche Spitäler in der Steiermark und in Wien Zugriff auf ELGA. Dann folgen die Krankenhäuser in Niederösterreich und Kärnten sowie jene der Sozialversicherung (vor allem die Unfallkrankenhäuser der AUVA). Zug um Zug sollen 2016 alle öffentlichen Spitäler mit ELGA arbeiten. Ab Mitte 2016 sollen dann Vertragsärzte, Gruppenpraxen, selbstständige Ambulatorien sowie Apotheken ELGA nutzen können. Verpflichtend wird ELGA für die niedergelassenen Ärzte ab Mitte 2017. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: