Gastkommentar: Auf dem Weg zum intelligenten Heim Gastkommentar: Auf dem Weg zum intelligenten Heim - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.07.2012 :: Printausgabe 14-15/2012 :: Georg Lankmayr* +Premium Content

Gastkommentar: Auf dem Weg zum intelligenten Heim

Geht es nach der EU, so ist der Austausch von alten Strom- und Gaszählern durch digitale und intelligente Geräte – sogenannte Smart Meters – nur eine Frage der Zeit. Doch der tatsächliche Nutzen ist noch fraglich. Um den Business-Case für Endkunden zu garantieren, müssen aus den schlauen Stromnetzen auch schlaue Heime werden.

© Inset Research & Advisory





Was für Großkunden schon seit Jahren Pflicht ist, findet nun auch Eingang in die Privathaushalte. Bis 2019 soll in Österreich jeder Haushalt mit einem bidirektionalen Stromzähler ausgestattet sein. Die Verbrauchstransparenz soll zu bewusster Stromnutzung führen – so zumindest die Hoffnungen der EU-Kommission. Indes warnen Datenschützer vor dem »gläsernen Haushalt«. Viele Beispiele der Vergangenheit zeigen jedoch, dass sich der Nutzen neuer Technologien gegenüber der Angst vor Datenmissbrauch durchsetzt. Doch in diesem Fall sucht man den großen Vorteil für den User bisher vergebens. Das Einsparungspotenzial ist minimal, vor allem angesichts der Kosten des Zählertausches, die auf bis zu fünf Milliarden Euro geschätzt werden.

Greifbare Vorteile werden erst dann vorhanden sein, wenn Smart-Home- und Smart-Grid-Systeme realisiert wurden. Denn nur wenn zusätzlich zum intelligenten Stromnetz eine Vielzahl von Geräten miteinander kombiniert wird, ist Energiesparen im großen Stil möglich. Es wurden bereits Gateways entwickelt, die auf Basis detaillierter Lastenprofile und aktueller Strompreise automatisch Sparvorschläge ausarbeiten. 

In Pilotprojekten finden derzeit schon die ersten Gehversuche statt, doch die innovativen Geschäftsmodelle fehlen bis dato. Im Moment werden in erster Linie verspielte Nischenzielgruppen bedient. Doch die Motive für die Nutzung von Smart-Home-Anwendungen sind stark heterogen. Daher sind branchenübergreifende Kooperationen und Geschäftsmodelle, etwa zwischen Energieversorgern, IT-Häusern, Telekommunikationsanbietern, Architekturbüros oder Versicherungen erforderlich, um das smarte Heim auch massentauglich zu machen. Eines ist jedoch klar: Wartet man zu lange, dann überlässt man den amerikanischen IT-Riesen auch diesen Markt. Apple bringt 2013 sein eigenes TV-Gerät auf den Markt und findet somit den Weg ins Eigenheim.

* Georg Lankmayr ist Geschäftsführer der Unternehmensberatung Inset Research & Advisory.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: