EU-Auflage für Drei bei Kauf von Orange EU-Auflage für Drei bei Kauf von Orange - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.07.2012 Michaela Holy/apa

EU-Auflage für Drei bei Kauf von Orange

Wenn der viertgrößte Mobilfunkanbieter, Drei, den drittgrößten, Orange, übernehmen will, muss er dafür sein Netz für andere Betreiber, die kein eigenes Netz haben, öffnen. Diese Auflage stelle die EU-Kommission.

© Fotolia

Außerdem schlage die EU-Behörde sehr günstige Tarife für die Weitervermittlung von Gesprächen bzw. die Übermittlung von Daten (Interconnection fees) vor. Damit würde zwar die Zahl der Betreiber von mobilen Netzen von vier auf drei fallen, zugleich würden aber kleine Anbieter, die kein eigenes Netz haben (Mobile Virtual Network Operator/MVNO), gestärkt.

"3" wollte den Bericht nicht kommentieren, schreibt das "WirtschaftsBlatt". Die EU bewertet nur die Übernahme von Orange durch Drei, nicht aber den damit verbundenen Verkauf der Orange-Tochter "yesss!" an die Telekom Austria. Dieser Deal wird von der österreichischen Wettbewerbsbehörde geprüft.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: