Negativer Ausblick für Telekom Austria Negativer Ausblick für Telekom Austria - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Negativer Ausblick für Telekom Austria

Die Telekom Austria (TA) muss für die Geschäftsjahre 2013 bis 2015 ihren Ausblick deutlich korrigieren.

© apa

Die Telekom Austria (TA) muss für die Geschäftsjahre 2013 bis 2015 ihren Ausblick deutlich korrigieren. Das schreibt das Nachrichtenmagazin "profil". Aus einem dem Magazin vorliegenden internen Dossier der TA gehe hervor, dass sich der Free Cash Flow (die für Investitionen und Tilgung von Verbindlichkeiten verfügbaren Mittel) bis 2015 von ursprünglich 1,7 Mrd. Euro auf 630 Mio. Euro verringert. Demnach geht das teilstaatliche Unternehmen allein 2013 von einem negativen Cash Flow von 362 Mio. Euro aus. Zuvor war man von einem Plus von 577 Mio. Euro ausgegangen. Laut "profil" waren die ursprünglichen Berechnungen erst Anfang des Jahres erstellt worden.

Den Grund für die drastischen Korrekturen innerhalb von nur zehn Monaten wollte die Telekom laut "profil" nicht kommentieren: "Es ist aus unserer Sicht wenig sinnvoll, unterschiedliche Szenarien, die noch dazu in einen so dynamischen Markt wie dem unseren häufig angepasst werden, öffentlich zu diskutieren", sagte TA-Sprecher Peter Schiefer gegenüber dem Magazin. Keine Kenntnis von dem neuen Papier hat bisher der Aufsichtsrat: "Das ist mir völlig neu. Diese Zahlen wurden vom Vorstand bisher in keiner Sitzung präsentiert", sagte Aufsichtsrats-Vizevorsitzender Ronny Pecik laut "profil".

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: