EU will in Breitbandausbau investieren EU will in Breitbandausbau investieren - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.11.2012 :: Printausgabe 23/2012 :: Christof Baumgartner/pi +Premium Content

EU will in Breitbandausbau investieren

Das EU-Parlament will 9,2 Milliarden Euro für den Ausbau von Breitband-Internet und von digitalen Diensten in der EU verwenden.






"Das Internet ist das Nervensystem unserer Wirtschaft geworden. Für die Entwicklung unserer Städte und unserer ländlichen Gebiete ist der Ausbau der Breitbandnetze absolute Grundvoraussetzung", sagte dazu Paul Rübig, Telekommunikationssprecher der ÖVP im EU-Parlament, nach der Abstimmung im zuständigen Industrieausschuss des Europäischen Parlaments. Die EU will demnach bis zum Jahr 2020 ein flächendeckendes Angebot von Breitbandanschlüssen von mindestens 30 MB pro Sekunde und für 50 Prozent aller Haushalte Breitbandanschlüsse mit Geschwindigkeiten von mindestens 100 MB pro Sekunde erreichen. Rübig fordert auch eine Beseitigung regionaler Unterschiede in den Telekommunikationsnetzen, die Schaffung von Anreizen für Infrastrukturinvestitionen und den Ausbau von digitalen Dienstinfrastrukturen wie beispielsweise europaweiten elektronischen Verfahren für die Unternehmensgründung, für grenzübergreifende Beschaffung, für elektronischen Rechtsverkehr und grenzüberschreitende elektronische Gesundheitsdienste. "Die Entwicklungen in diesem Bereich sind so schnell, dass es unmöglich ist, heute vorauszusehen, wie schnell wir morgen über das Internet arbeiten können. Deshalb müssen wir bei der heutigen Gesetzgebung technologieneutral und offen für neue Entwicklungen sein", so Rübig.

Der gemeinsame Ausbau der Internet-Infrastruktur ist für Rübig auch ein gutes Beispiel für den höheren Nutzen von gemeinsamen europäischen Investitionen: "Beim Internet ist es überdeutlich, dass nur ein koordinierter, grenzüberschreitender Ausbau mit gemeinsamen Standards sinnvoll ist. Hier erzielt jeder Euro des EU-Budgets mehr Wirkung als wenn wir ihn nur auf nationaler Ebene einsetzen würden. Alles andere wäre ein Schildbürgerstreich. Auch deshalb ist eine pauschale Kürzung des EU-Budgets nicht im Interesse der EU-Mitgliedstaaten", betont Rübig. Ebenfalls hat die EU beschlossen, die für den Mobilfunk der vierten Generation (4G) zur Verfügung stehenden Funkfrequenzen im 2-GHz-Band um weitere 120 MHz aufzustocken. (cb/pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: