Mobilfunk ist wichtige Säule der Wirtschaft Mobilfunk ist wichtige Säule der Wirtschaft - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.03.2013 :: Printausgabe 05/2013 :: Christof Baumgartner +Premium Content

Mobilfunk ist wichtige Säule der Wirtschaft

Das weltweite Mobilfunk-Ökosystem trägt derzeit etwa 2,2 Prozent zum globalen BIP bei und wächst weiter. Die GSMA fordert, dass sich die Wettbewerbsbehörden einer Marktkonsolidierung öffnen, um den neuen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen.






Die Zahl der weltweit geschalteten Mobilfunk-Verbindungen wird schon bald deutlich größer sein als die Erdbevölkerung. Insgesamt gab es Ende 2012 6,8 Milliarden Mobilfunk-Verbindungen weltweit, Ende 2017 soll diese Zahl auf 9,7 Milliarden steigen. Das entspricht einem Wachstum von 7,6 Prozent pro Jahr. Die Mobilfunkindustrie trägt bis 2017 kumuliert über zehn Billionen Dollar (rund 7,7 Billionen Euro) zum globalen BIP bei und beschäftigt über zehn Millionen Mitarbeiter weltweit. Mit Investitionen bis 2017 von 1,1 Billionen Dollar und einem Beitrag von 2,6 Billionen Dollar zu öffentlichen Haushalten hat die Industrie einen substantiellen Wertbeitrag zur globalen Wirtschaft. Die sozioökonomischen Effekte, die durch Mobilfunk hervorgerufen werden, sind dabei noch gar nicht einberechnet. Um diese Effekte zu realisieren, bedarf es eines entsprechenden regulativen Umfeldes. Gerade Europa gelingt es jedoch derzeit nicht, Rahmenbedingungen für wirtschaftlich nachhaltige Investitionen und Wachstum in der Telekommunikationsindustrie zu schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Branchenverbandes GSMA und dem Marktforschungsunternehmen A.T. Kearney.

NEUES REGULATORISCHES UMFELD NOTWENDIG
"Mobilfunk hat sich längst von einem reinen Kommunikationsmittel zu einem lebensverbessernden, in manchen Fällen sogar lebensrettenden Werkzeug für jeden einzelnen entwickelt. Es ist sehr spannend zu sehen, welche Möglichkeiten noch vor uns liegen, die sich aus der Anbindung der Weltbevölkerung an das mobile Internet ergeben", sagte Anne Bouverot, Director General der GSMA auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Doch während der weltweite Markt mit der Verbreitung von Smartphones, LTE-Netzen und innovativen Applikationen weiter wächst, ist es für die Mobilfunkanbieter nicht selbstverständlich, ihren Anteil an dem damit verbundenen Umsatzwachstum zu behaupten. "Um das Potenzial der Mobilfunkindustrie zukünftig vollständig zu realisieren und das Investitionsvolumen der Marktteilnehmer zu maximieren, ist es unbedingt erforderlich, ein regulatorisches Umfeld zu schaffen, das auf wenigen Eingriffen und offenem Wettbewerb basiert. Zudem gilt es neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die es allen Marktteilnehmern ermöglichen, aktiv an dem mobilen Wirtschaftssektor zu partizipieren und davon zu profitieren", so Bouverot. Vor allem sei die europäische Mobilfunkindustrie von den Herausforderungen für weiteres Wachstum betroffen. Die Europäische Union würde sich demnach aktuell "sehr schwer tun", Rahmenbedingungen für wirtschaftlich nachhaltige Investitionen und Wachstum in der Telekommunikationsindustrie zu schaffen. In den Jahren zwischen 2008 und 2012 sei der Mobil­funkumsatz in Europa, getrieben durch die Regulierung der Terminierungsentgelte, um 32 Milliarden Dollar (24,6 Mrd. Euro) auf 216 Milliarden Dollar (166,3 Mrd. Euro) geschrumpft.

INTERNETZONE IN DER KRITIK
Die Mobilfunk-Anbieter fordern eine weniger strenge Regulierung ihres Geschäfts, weil Milliarden-Investitionen in die Netzwerk-Infrastruktur anstehen. Die euro­päische Mobilfunk-Industrie beschwert sich schon seit Jahren, dass sie zu stark im Visier der Regulierungsbehörden wie der EU-Kommission stehe. Kritisiert werden auch ungleiche Bedingungen für Mobilfunker und Internet-Konzerne wie Google, Apple oder Amazon oder App-Anbieter wie Whatsapp. Die Telekom-Branche fordert bisher vergeblich, dass sich die Internet-Branche an den Kosten des Daten­verkehrs beteiligen solle. Die Online-­Unternehmen verweisen darauf, dass die Industrie nach wie vor Profite mit der Vermarktung ihrer Dienste bei Verbrauchern und Unternehmen erwirtschafte.

Mit einer "sinnvollen Regulierungspolitik könnte die Industrie jedoch das Innovationspotenzial ausschöpfen und flächen­deckendes, hochbreitbandiges mobiles Internet zu sinnvollen Kosten und fairen Preisen bereitstellen", so A.T. Kearney in der Studie, dann würde "weiterem Wachstum –sowohl im Mobilfunk als auch in den angrenzenden Wirtschaftszweigen – nichts im Wege" stehen. (cb)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: