Handytarife: Über 700 Prozent Preisunterschied in EU Handytarife: Über 700 Prozent Preisunterschied in EU - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.08.2013 Rudolf Felser

Handytarife: Über 700 Prozent Preisunterschied in EU

Handynutzer in der Europäischen Union zahlen für die gleichen Dienste sehr unterschiedliche Preise. Den größten Preisunterschied gibt es bei Inlandsgesprächen: Zwischen Litauen, dem Land mit den niedrigsten Tarifen, und den Niederlanden, dem teuersten Land, beträgt der Unterschied 774 Prozent. Österreich liegt mit durchschnittlich 7,9 Cent pro Minute im guten unteren Mittelfeld.

Durchschnittliche Mobilfunktarife pro Minute (in Cent) für Inlandsgespräche.

Durchschnittliche Mobilfunktarife pro Minute (in Cent) für Inlandsgespräche.

© EU-Kommission

Derartige Preisunterschiede lassen sich der EU-Kommission zufolge nicht durch Unterschiede in der Qualität, bei den Kosten für die Erbringung der Dienstleistung oder die unterschiedliche Kaufkraft der Verbraucher in den betreffenden Ländern erklären.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, erklärte hierzu: "Wie aus der Statistik deutlich hervorgeht, ist es für die Verbraucher nicht von Vorteil, dass es in Europa heute 28 nationale Telekommunikationsmärkte statt eines Binnenmarktes gibt. Deshalb muss die gesamte EU unbedingt Schritte zur Schaffung eines echten Binnenmarkts und zur tatsächlichen Vernetzung des Kontinents unternehmen."

Bei anderen Arten grundlegender Waren und Dienstleistungen gäbe es auf dem europäischen Binnenmarkt wesentlich geringere Preisunterschiede. So kostet ein Liter Milch in der EU beispielsweise zwischen 0,69 und 0,99 Euro – ein Preisunterschied von 43 Prozent. Bei Produkten, die nur gelegentlich angeschafft werden, wie beispielsweise iPads, beträgt der Preisunterschied innerhalb der EU lediglich elf Prozent.

Im September will Vizepräsidentin Neelie Kroes deshalb ein neues Paket vorstellen, mit dem der Telekommunikationsbinnenmarkt vorangebracht werden soll – sprich: Es soll ein Binnenmarkt entstehen.

Auch im Juni, im Rahmen der Veröffentlichung des jährlichen Fortschrittsanzeigers zur Digitalen Agenda ("Digital Agenda Scoreboard"), pochten Kroes und die EU-Kommission auf die Schaffung eines europäischen Telekommunikationsbinnenmarktes und kündigten Maßnahmenvorschläge an. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: