Angela Merkel fordert eine europäische IT-Initiative Angela Merkel fordert eine europäische IT-Initiative - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.08.2013 Mario Wanderer/apa

Angela Merkel fordert eine europäische IT-Initiative

Da es an den großen Datenknotenpunkten und in der Router-Industrie nur noch chinesische und amerikanische Hersteller, jedoch keinen einzigen europäischen mehr gibt, hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür ausgesprochen, die europäische IT-Industrie erheblich zu stärken.

Merkel fordert IT-Initiative in Europa.

Merkel fordert IT-Initiative in Europa.

© apa

"Ob das gut ist, dass es nur noch chinesische und amerikanische Hersteller gibt, wage ich zu bezweifeln", sagte Merkel im Interview mit Phoenix und dem Deutschlandfunk. Die Europäer müssten sich die Frage stellen, ob sie nach der Entwicklung des Flugzeuges Airbus und des Satellitensystems Galileo nicht auch in der IT-Technologie erheblich aufholen müssten. Deutschland suche deshalb in Europa Partner, um den technologischen Rückstand aufzuholen und um "eigenständig aktionsfähig zu sein". Ein entsprechendes Maßnahmenpaket soll das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen.

GEHEIMDIENSTE STEHEN NICHT AUSSERHALB DES RECHTS
Merkel sprach den deutschen Geheimdiensten zugleich das Vertrauen aus. Sie habe keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass der Bundesnachrichtendienst und der Verfassungsschutz deutsche Gesetze einhielten. Die Kanzlerin betonte die Bedeutung der Geheimdienstarbeit, um die Menschen in Deutschland zu schützen. Gleichzeitig müsse den Geheimdienstmitarbeitern klar gemacht werden, dass sie nicht außerhalb des Rechts stünden. Merkel befürwortete eine stärkere parlamentarische Kontrolle der Dienste. Das angekündigte "No-Spy"-Abkommen mit den USA würde zwar von den Geheimdiensten ausgehandelt, aber dann von der Politik abschließend "bewertet" und beschlossen.

Von den USA forderte Merkel eine Debatte über die richtige Balance zwischen Sicherheit und dem Schutz der Privatsphäre. "Die Verhältnismäßigkeit muss mehr als zehn Jahre nach den Anschlägen einmal untersucht werden", sagte sie mit Hinweis auf die dramatische Verschärfung der Sicherheitsgesetze nach den Anschlägen des 11. September 2001 in Washington und New York. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: