Geheimniskrämerei bei Frequenz-Auktion Geheimniskrämerei bei Frequenz-Auktion - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.08.2013 Rudolf Felser/apa

Geheimniskrämerei bei Frequenz-Auktion

Immerhin so viel ist jetzt bekannt: Die lange erwartete Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen in Österreich startet "Anfang September". Den genauen Starttermin will die für die Auktion zuständige Regulierungsbehörde RTR den Mitbietern erst unmittelbar vorher mitteilen.

Die Einzelheiten der anstehenden Frequenz-Auktion weden geheimgehalten.

Die Einzelheiten der anstehenden Frequenz-Auktion weden geheimgehalten.

© maxkabakov - Fotolia.com

Auch, ob es einen vierten oder fünften Mitbieter neben Telekom Austria, T-Mobile und Hutchison/Drei gibt, bleibt vorerst ein Geheimnis. Zu heikel ist für Telekom-Regulator Georg Serentschy die bisher größte Frequenzversteigerung in Österreich, als dass jetzt etwas schiefgehen dürfte.

"Die Bieter stehen jetzt Gewehr bei Fuß", erklärte Serentschy am Montagabend bei einem Hintergrundgespräch in Wien. Die Auktion wird mit Hilfe einer Spezialsoftware über das Internet abgehalten, die Server werden "irgendwo" stehen, und es gibt einen Auktionator, "der irgendwo sitzt", erklärte RTR-Experte Stefan Felder. Die Identität und Anzahl der Bieter sowie ihr Aufenthaltsort während der Auktion werden geheim gehalten.

Für die Geheimniskrämerei gebe es gute Gründe, sagte Serentschy und schilderte mögliche Bedrohungsszenarien wie etwa die verbotene Abstimmung der Bieter untereinander, die wechselseitige Schädigung von Bietern oder auch Angriffe von Dritten über das Internet.

Zur Versteigerung gelangen insgesamt 28 Frequenzblöcke zu je 2x5 MHz in den Frequenzbändern 800 MHz, 900 MHz und 1800 MHz, wobei zwei Frequenzpakete im 800-MHz-Bereich ("Digitale Dividende") für mögliche neue Mitbewerber reserviert sind. Die Summe der Mindestgebote wurde vom Regulator mit 526,5 Mio. Euro festgesetzt, "am unteren Ende des geschätzten Marktpreises". Dass der erwartete Erlös auf politischer Ebene schon mehrfach verplant wurde, wollte Serentschy, der ab 1. Februar 2014 als RTR-Chef abgelöst wird, nicht kommentieren.

Ursprünglich war die Neuvergabe der Mobilfunkfrequenzen bereits für September 2012 geplant gewesen, musste aber wegen der Übernahme von Orange durch Drei verschoben werden, sonst hätte man "ein Scheunentor an großen Problemen aufgemacht", sagte Serentschy. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: