Musikdownloads: User haben schon alles Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.09.2010 pte

Musikdownloads: User haben schon alles

Die Zahl der legalen Musikdownloads stagniert in den USA. Laut dem Marktforschungsinstitut Nielsen wurden im ersten Halbjahr 2010 630 Mio. Lieder heruntergeladen – so viel wie im Vergleichszeitraum 2009.

Im Vorjahr hatte das Wachstum noch 13 Prozent betragen, 2008 sogar 28 Prozent, berichtet die "Financial Times". In Europa, wo der Trend weiter positiv ist, erwarten Experten eine zeitverzögerte ähnliche Entwicklung.

"Die iPods sind ausreichend mit Musik bespielt. Unmengen weiterer Lieder werden nun nicht mehr gekauft", berichtet Jean Littolff, Direktor von Nielsen Music. In Zeiten wirtschaftlichen Drucks sei Musik nurmehr "nice to have", aber nicht mehr notwendig. Die Umsätze dürften dennoch gestiegen sein, da der iTunes-Store den Anbietern das Anheben der Preise erlaubt.

In Europa ist eine derartige Stagnierung noch nicht in Sicht. In Deutschland stiegen die Umsätze im digitalen Musikverkauf im ersten Halbjahr 2010 noch um 19 Prozent, in der Schweiz um 17 Prozent. In Frankreich und Großbritannien betrug das Plus laut der "Financial Times" 13 bzw. sieben Prozent. In Spanien sanken die Umsätze um fünf Prozent, was dort allerdings in erster Linie auf die höhere Verbreitung von Musikpiraterie zurückgehe.

Jedoch auch in Europas Musikindustrie laufen die Köpfe heiß beim Überlegen, wie es weitergehen soll. "Der Download wird nie alleiniges Vertriebsmodell", betont Bernd Högger, Sprecher des Verbands der Schweizer Musikwirtschaft IFPI, gegenüber dem Online-Dienst pressetext. Parallel dazu sei auch der Ausbau von Streaming-Bezahlmodellen zu erwarten, wie etwa Spotify in Schweden bisher vorzeige. "Ein einheitliches Modell wird sich aber nicht durchsetzen, da weiterhin manche alles selbst auf der Festplatte besitzen möchten, andere die herkömmlichen physische Datenträger verlangen und wieder andere jederzeit auf alles im Web zugreifen wollen", so der Experte.

Die stete Anpassung des Musikvertriebs hält Högger für wichtig. "Stagnierende oder sinkende Umsätze im Web wären sehr zum Leidwesen nicht nur der Musikindustrie, sondern auch des Konsumenten. Musik kann nie gratis sein, sondern muss sich finanzieren lassen, weshalb das Ende der Finanzierbarkeit eine kulturelle Verarmung mit sich bringen würde." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: