Illegales Streaming: Filmwirtschaft klagt UPC Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.11.2010 pte

Illegales Streaming: Filmwirtschaft klagt UPC

Die Filmwirtschaft verschärft die Gangart gegen Streaming-Angebote im Internet und beschreitet nun den Rechtsweg, um Usern den Zugang zu erschweren. Die Domain kino.to soll gesperrt werden.

Sie sieht die Internet-Service-Provider in der Verantwortung, die Verbreitung illegaler Inhalte zu unterbinden. Unterstützt vom Verein für Anti-Piraterie der Film- und Videobranche (VAP) fordert die Branche in einem Musterprozess gegen einen der größten Breitbandanbieter Österreichs, UPC Telekabel, daher die Sperrung des im deutschsprachigen Raum weit bekannten Streaming-Dienstes kino.to.

"Wir sind der Notwehr durchaus noch fähig", sagt VAP-Generalsekretär und Geschäftsführer des Fachverbands der Film- und Musikindustrie Werner Müller gegenüber dem Online-Nachrichtendienst pressetext. Angesichts des hohen wirtschaftlichen Schadens, den Streaming-Seiten wie kino.to bei Content-Anbietern verursachen, wurde die Telekom-Industrie zwar zu einer Kooperation eingeladen. Diese wurde jedoch abgelehnt, weshalb die Filmbranche nun Rechtsmittel ergreift. "Die Auswahl des geklagten Unternehmens geschah dabei weitgehend willkürlich", so Müller.

"GRUNDRECHT VERLETZT" In dem Musterprozess will die Content-Wirtschaft vor Gericht feststellen, ob eine Unterlassungspflicht seitens der Service-Provider besteht, "eindeutig illegale" Dienste wie kino.to an die Nutzer auszuliefern. Zwar ist das Ansehen von urheberrechtlich geschütztem Material im Internet durch Streaming zivilrechtlich für den User nicht strafbar, wie Andreas Manak, Rechtsanwalt des VAP, im pressetext-Gespräch erklärt. Die Voraussetzungen für eine Klage sind laut dem Experten aber gegeben.

"Was hier passiert ist ganz offensichtlich illegal", meint Manak. Dabei speichert kino.to die angebotenen Filme nicht selbst, sondern führt die User zu ausgelagerten Servern. Zudem sind die Internet-Service-Provider nicht unmittelbar für die Inhalte von Webseiten verantwortlich. "Uns geht es darum, die Betreiber solcher Angebote zu unterbinden", betont Manak. Im Urheberrecht ist der Unterlassungsanspruch dem Fachmann nach "ganz klar formuliert". Als Recht auf Eigentum ist das Urheberrecht "ein Grundrecht, das hier verletzt wird". (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: