Gastkommentar: Recht auf Vergessen Gastkommentar: Recht auf Vergessen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.08.2014 :: Printausgabe 17/2014 :: Lelio Colloredo-Mannsfeld*

Gastkommentar: Recht auf Vergessen

Dank einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) haben Betroffene nun das Recht, von Suchmaschinenbetreibern die Löschung von Links zu fordern, die persönliche Informationen enthalten – auch dann, wenn sie inhaltlich grundsätzlich richtig sind bzw. rechtmäßig veröffentlicht wurden.

Lelio Colloredo-Mannsfeld

Lelio Colloredo-Mannsfeld

© CMS

Entscheidend für einen Anspruch ist, dass die durch die Suche generierten Ergebnisse ein Bild zu einer Person entstehen lassen, das deren Persönlichkeitsrechte verletzt. Dabei muss eine Interessensabwägung stattfinden, bei der das Recht auf Schutz der Privatsphäre dem Informationsinteresse der Allgemeinheit gegenübergestellt wird.

Um eine Löschung durchzusetzen, kann sich der Betroffene direkt an die österreichische Niederlassung des Suchmaschinenbetreibers wenden. Von Google und Bing werden auf der jeweiligen Website mittlerweile auch Onlineformulare zur Verfügung gestellt. Das Löschungsbegehren sollte unter Anführung der unerwünschten Links begründet werden. Kommt der Suchmaschinenbetreiber der Aufforderung nicht nach, kann vor den heimischen Gerichten auf Löschung geklagt werden. Zusätzlich steht den Betroffenen ein kostenloses Beschwerderecht an die Datenschutzbehörde zu, die den behaupteten Verstoß prüfen und den Suchmaschinenbetreiber zur Löschung auffordern kann. Gegebenenfalls kann die Behörde Strafanzeige erstatten bzw. ebenfalls Klage vor dem zuständigen Gericht erheben.

Wie die Suchmaschinenbetreiber mit dem Urteil des Gerichtshofes umgehen werden, bleibt abzuwarten. Ob und inwiefern eine Lösung im außergerichtlichen Stadium erreicht werden kann, ist gegenwärtig nicht absehbar. Es gibt zwar eine Leitsatzentscheidung des EuGH, aber trotzdem ist immer der Einzelfall zu prüfen. Wahrscheinlich wird der konkrete Löschungsumfang erst im Rahmen von Musterprozessen vor heimischen Gerichten geklärt werden. Eine nachvollziehbare Begründung des Löschungsbegehrens ist jedenfalls zu empfehlen. Prüfen Sie daher entsprechende Internet-Einträge und reagieren Sie rechtzeitig!

* Lelio Colloredo-Mannsfeld arbeitet als Rechtsanwalt bei CMS in Wien und ist unter anderem auf Datenschutzrecht spezialisiert.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: