Unfairer Wettbewerb: EU erweitert Google-Verfahren Unfairer Wettbewerb: EU erweitert Google-Verfahren - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.07.2016 pte

Unfairer Wettbewerb: EU erweitert Google-Verfahren

Die Brüsseler Wettbewerbshüter verschärfen den Ton gegen den Internetriesen Google, da es konkrete Hinweise auf Marktmissbrauch nun auch im Anzeigengeschäft, dem Kernsegment des Unternehmens, gibt.

Google hat Krach mit den EU-Wettbewerbshütern.

Google hat Krach mit den EU-Wettbewerbshütern.

© Rudolf Felser

"Wir glauben, dass das Vorgehen von Google den Verbrauchern geschadet hat, weil sie die Suchergebnisse angezeigt bekommen, die Google ihnen zeigen will und nicht unbedingt diejenigen, die relevanter sind", so Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der Vorwuf der EU-Politikerin: Google schränkt die Möglichkeiten von Unternehmen ein, auf ihren Websites Suchmaschinenwerbung von Googles Wettbewerbern anzuzeigen. Zusätzlich weitete die Brüsseler Behörde die Vorwürfe im Wettbewerbs-Verfahren zur Shopping-Suche aus. Google soll die eigenen Dienste "sehr, sehr, sehr oft" höher nach oben schieben.

Die Praktiken Googles sind der EU schon länger ein Dorn im Auge. Das jetzige Verfahren ist bereits das dritte. In den beiden vorherigen geht es um Shopping-Angebote und das Smartphone-Betriebssystem Android. Zu den Shopping-Diensten hieß es jetzt, Google seien weitere Beweismittel und Daten übermittelt worden, die die Vorwürfe der Kommission untermauerten, schreibt das "Handelsblatt".

Google weist die Vorwürfe eines wettbewerbswidrigen Verhaltens von sich. Am Donnerstag ließ das Unternehmen nur wissen: "Wir glauben, dass unsere Innovationen und Produkt-Verbesserungen die Auswahl für europäische Verbraucher vergrößert und den Wettbewerb vorangebracht haben." Dennoch würden die Vorwürfe der Kommission nun intern geprüft.

Online-Werbung bedeutet die Haupteinnahmequelle für Google. 90 Prozent der Umsätze von 74,5 Mrd. Dollar kamen 2015 aus diesem Geschäftszweig. Dabei bringen Anzeigen im Umfeld der Internet-Suche nach wie vor das meiste Geld ein. Beim neuen Dachkonzern Alphabet steuerten alle anderen Bereiche neben Google nur knapp 450 Mio. Dollar Umsatz bei. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: