Deutsche sind faule Online-Shopper Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.12.2011 pte/Rudolf Felser

Deutsche sind faule Online-Shopper

In anderen Ländern, allen voran China und die USA, ist das Kaufen im Web schon deutlich weiter entwickelt als in Deutschland, zeigen Experten der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Ihre Befragung unter 7.000 Online-Käufern in sieben Ländern offenbart, dass das Internet zwar die Bedeutung des stationären Handels verändert, ihn dadurch jedoch nicht überflüssig machen wird.

Wie groß das Wachstumspotenzial für den Onlinehandel ist, zeigt der Blick auf die Pionierländer. In China kaufen Online-Shopper 8,4-mal pro Monat im Internet, während sie dies in den USA 5,2-mal, in England 4,3-mal und in Deutschland bloß dreimal tun. Kleidung und Schuhe beziehen chinesische Online-Shopper zu 60 Prozent über das Netz, doppelt so häufig wie in europäischen Ländern. Die gleichen Anteile gelten für die Online-Kaufvorgänge, die direkt auf der Hersteller-Seite abgewickelt werden.

Die Detailauswertung zeigt, dass selbst in China der stationäre "Offline-Handel" durch das Internet nicht ins Hintertreffen gelangen muss. Jeder dritte Onlinekunde nutzt den Laden gerne für Umtausch und Rückgabe gelieferter Ware, jeder vierte holt sich diese trotz Online-Bestellung am liebsten selbst in der Filiale ab. "Je nach Warenkategorie bleibt der Laden wichtig, doch in einer stark erweiterten Rolle: Etwa als Showroom oder als Abholort der im Internet bestellten Ware", sagt Gerd Bovensiepen, Leiter des Competence Center Retail & Consumer bei PwC.

Da sich also auch Online-Konsumenten beim Einkauf ständig zwischen Online und Stationär bewegen, empfiehlt sich für die Zukunft oftmals eine Strategie, die auf mehreren Kanälen gleichzeitig agiert. "Bindet diese das Internet konsequent ein, so hat auch stationärer Handel Zukunft", betont Bovensiepen. Grundregel für Händler und Hersteller, die eine internationale Onlinestrategie oder den Weg über mehrere Vertriebskanäle verfolgen, sei jedoch weiterhin den Kunden mit seinen landesspezifischen Bedürfnissen in den Mittelpunkt zu rücken. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: