Gastkommentar: In fünf Schritten zur kugelsicheren E-Commerce-Site Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.12.2011 Bruno Hourdel*

Gastkommentar: In fünf Schritten zur kugelsicheren E-Commerce-Site

Die Weihnachtssaison ist die wichtigste Zeit für den Online-Handel, denn in den letzten vier Wochen vor den Feiertagen werden bis zu 40 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet.

Die Weihnachtssaison ist die wichtigste Zeit für den Online-Handel, denn in den letzten vier Wochen vor den Feiertagen werden bis zu 40 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. Analysten prognostizieren bereits für das Jahr 2011 einen Anstieg des Online-Umsatzes von 15 bis 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Umso wichtiger ist es, dass sich die Betreiber von Online-Shops an bestimmte Grundregeln halten und somit den Kunden eine besinnliche (Vor-)Weihnachtszeit und sich selbst ein lukratives Geschäft bescheren.

1. Eindeutige Zuordnung der Events auf der Sales-Agenda – jedes Verkaufsevent muss im Vorfeld minutiös geplant werden unter Berücksichtigung sämtlicher Charakteristika wie:

  • Umfang und evtl. Begrenzungen der Angebote
  • Zielgruppenbestimmung (möchte man bspw. eine größere Zielgruppe über Facebook erreichen, sind mobile Geräte involviert?)
  • Anforderungen an die Online-Shopper
  • Voraussagen (wird eine höhere Anzahl an Käufern als gewöhnlich erwartet?)
  • Eine DDoS-Attacke muss wie ein normales Event "geplant" werden, damit sie im Vorfeld abgewehrt werden kann und der Zugriff auf die Website in der wichtigsten Zeit des Jahres gewährleistet ist. Ebenso müssen böswillige Angriffe, die auf den Diebstahl sensibler Daten ausgerichtet sind, am besten über eine Web Application Firewall abgewehrt werden.

2.Belastungstest – Besonders in Hochzeiten bewegen sich die User anders auf den Websites als in der "normalen" Saison: Die Konversion erfolgt schneller unter Druck, die Last auf den Einkaufswagen ist dann höher als auf den Produktkatalog. Aus der Erfahrung eines Events sollte der Online-Händler das Verhalten seiner User für ein ähnliches Event ableiten, um auf die Lastverteilung entsprechend vorbereitet zu sein. Zudem empfiehlt sich verteiltes Load Testing über verschiedene Regionen und Netzwerke hinweg, um die Belastungsfähigkeit der Website auf den Prüfstand zu stellen.

3. Priorisieren bekannter Schwachstellen – Schwachstellen müssen identifiziert und diejenigen zuerst behoben werden, die sich leicht adressieren lassen. Mit dem Abweisen anonymer Page-Anfragen, die bis zu 60 Prozent des gesamten Traffics auf der Website ausmachen, wird die Applikations- und Datenbankinfrastruktur entlastet und die Website hat wieder mehr Kapazitäten, um Traffic-Wachstum aufzunehmen. Um über das effektive Vorgehen bei Schwachstellen zu entscheiden, ist es wichtig, in einem funktionsübergreifenden Team darüber zu diskutieren, das Netzwerk- und Datenbankadministratoren ebenso umfasst wie die Marketing-Abteilung.

4. Aufstellen eines Notfallplans für Ausfallzeiten – Webshop-Betreiber müssen die für sie am besten geeignete Back-Up-Option abschätzen, um für Ausfälle gewappnet zu sein. Zudem bietet sich der Einsatz einer Applikation an, über die bei hoher Server-Auslastung Besucher mit einer geringeren Priorität zu einer alternativen Unternehmensseite (die z.B. ein Video oder Coupons präsentiert) umgeleitet werden können.

5. Koordination der Reaktion auf Probleme – Jeder muss seine Verantwortlichkeiten kennen, wenn ein unerwartetes Ereignis wie Attacken auf die Website auftreten. Daher empfiehlt sich die Erstellung eines Playbooks, in dem sämtliche Verhaltensweisen festgelegt und auch die wichtigsten Technologiepartner berücksichtigt sind.

Online-Händler müssen schon in der Vorweihnachtszeit planen, um nicht das Geschäft des Jahres zu verpassen. In jeder Minute, die ein Shop nicht verfügbar ist, verliert der Betreiber erhebliche Summen. Das setzt eine optimale Planung voraus, damit die Website belastbar ist und eine gute Performance liefert. Mit diesen fünf Tipps sollten Online-Händler jetzt und in Zukunft für den Ansturm in der Weihnachtszeit (sowie zu anderen saisonalen Spitzenzeiten) gerüstet sein.

* Bruno Hourdel ist Product Line Director EMEA bei Akamai Technologies.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: