Peking steigt sozialen Netzwerken auf die Zehen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.12.2011 pte/Rudolf Felser

Peking steigt sozialen Netzwerken auf die Zehen

China hat eine Verschärfung der Kontrolle von sozialen Netzwerken angekündigt. Innert von drei Monaten müssen sich alle Kunden von Services, die in Peking beheimatet sind, mit ihrem richtigen Namen registrieren lassen.

In diese Kategorie fällt auch Weibo, das etwa 250 Mio. Nutzer hat. "Dieser Schritt kommt nicht überraschend. Die chinesische Regierung verschärft schon seit Jahresbeginn die Internetkontrolle. Der arabische Frühling hat die Behörden in Alarmbereitschaft versetzt", sagt Barbara Trionfi vom internationalen Presseinstitut im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext.

Die neuen Richtlinien wurden von der Regierung in Peking in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Internet-Informations-Büro erlassen. Ob die Regeln auch User von Diensten betreffen, deren Stammsitz nicht in der Hauptstadt liegt, ist noch unklar. Eine großflächige Durchsetzung ist aber wahrscheinlich. In China gibt es mittlerweile schon fast 500 Mio. Internetnutzer. "Eine lückenlose Überwachung ist bei chinesischen Dimensionen beinahe unmöglich. Selbst die Durchsetzung des Klarnamenzwangs wird sich schwierig gestalten. Viele User haben schon angekündigt, die Services weiterhin für Kritik zu verwenden", so Trionfi.

In den vergangenen Monaten sind die Systemkritiker in sozialen Netzwerken immer mutiger geworden. Eine Zeit lang sah es sogar fast so aus, als ob die Regierung die Kontrolle verloren hätte. Durch harte Maßnahmen versucht die Politik, die Zügel wieder fester an sich zu reißen. "Die Ankündigung strengerer Überwachung hat überwiegend psychologische Auswirkungen. Die Androhung von Strafen wirkt abschreckend. Ich erwarte, dass die Regierung in den nächsten Monaten in einigen Einzelfällen versuchen wird, Exempel zu statuieren, indem extrem hohe Gefängnisstrafen verhängt werden", erklärt Trionfi.

Die neuen Bestimmungen verbieten auch dezidiert, soziale Netzwerke für Aufrufe zu unerlaubten Versammlungen zu verwenden. Protestaktionen gegen Korruption und Umweltverschmutzung, die über soziale Netzwerke koordiniert werden, haben teilweise mehrere tausend Menschen zu Demonstrationen motiviert. "Die Regierung hat die Demonstrationen besorgt beobachtet. Es wurden teilweise sogar Journalisten aus dem Ausland verhaftet", sagt Trionfi.

Facebook und Twitter sind in China übrigens nicht zugänglich. Es haben sich aber schnell Alternativen wie Weibo entwickelt. Die Services sind in der Volksrepublik extrem populär. "Speziell für Kritik am System sind soziale Netzwerke ein ideales Netzwerk. Neben der relativen Anonymität bieten 140 Zeichen auch genug Platz, da in China jedes Zeichen für ein Wort steht", erklärt Trionfi. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: