Social Media als Chance für den Handel Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.11.2011 Christof Baumgartner

Social Media als Chance für den Handel

Die Umsätze, die über Plattformen wie Facebook generiert werden, sollen in den nächsten Jahren rasant steigen.

Social Media oder soziale Medien sind in aller Munde, ohne sie geht nichts mehr. Wer noch nicht auf Plattformen wie Facebook oder Twitter vertreten ist – ob Privatperson oder Unternehmen – ist nicht »up-to-date«. Doch noch herrscht zum großen Teil Ratlosigkeit, wie man den Auftritt »richtig«, also am effizientesten gestaltet. Das betrifft nicht nur Politiker oder Institutionen der öffentlichen Hand, sondern vor allem Unternehmen, die sich bisher mit derartigen Web-2.0-Hypethemen eher wenig auseinandergesetzt haben. Die häufigste Frage lautet auf den Punkt gebracht: »Wie kann ich damit Geld verdienen?« Doch Geld ist auch da zu machen. Die Marktforscher von Gartner prognostizieren für dieses Jahr einen Umsatz von 10,3 Milliarden Dollar (7,5 Mrd. Euro) weltweit. Das entspricht einer Steigerung um 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für kommendes Jahr schätzt das Unternehmen einen Umsatz auf 14,9 Milliarden Dollar (10,6 Mrd. Euro); im Jahr 2015 soll der Markt sogar 29,1 Milliarden Dollar (20,7 Mrd. Euro) umfassen.

CHANCE FÜR E-COMMERCE Mehr als die Hälfte der Social-Media-Umsätze werden über Werbung generiert: 5,5 Milliarden Dollar (3,9 Mrd. Euro) werden in diesem Jahr durch Anzeigen und Videowerbung erwirtschaftet, im kommenden Jahr sollen der Anteil auf 8,2 Milliarden Dollar steigen. »Marketer werden sich von einer einmalig platzierten Klick-Werbung auf eine fortwährende Interaktion mit den Usern umstellen und deshalb einen höheren Prozentsatz ihres Werbebudgets in soziale Netzwerke investieren«, sagt Senior-Analyst Neha Gupta. Zu weiteren Umsatztreibern im Bereich Social Media gehören Games und Gebühren. Durch Spiele werden 2011 weltweit etwa 3,2 Milliarden Dollar (2,2 Mrd. Euro) umgesetzt werden, im Jahre 2012 sollen es 4,5 Milliarden Dollar sein. Die Umsätze stammen aus kostenpflichtigen Angeboten, aber auch aus virtuellen Währungen, etwa Facebook-Credits.

Vor allem für den E-Commerce können soziale Medien eine lukrative Spielwiese sein. Auch hier meint Gartner, dass im Jahr 2015 Unternehmen die Hälfte ihrer Verkäufe bereits über Social Media und mobile Apps realisieren werden. Onlinehändler werden kontextbezogene, mobile Anwendungen bieten, auf die Kunden über den Browser oder via Handy zugreifen können. Diese Veränderungen werden sich laut Gartner zuerst in schnelllebigen Branchen wie Reise, Gastgewerbe, Einzelhandel, Unterhaltungselektronik, Medien und Entertainment durchsetzen. E-Commerce-Manager werden ortsbezogene Dienste einsetzen, um personalisierte Inhalte an deren Nutzer zu senden. Diese Inhalte werden entsprechend des Kundenverhaltens kreiert, um die Verkäufe zu unterstützen. Über Verbindungen zu sozialen Netzwerken soll die »Weisheit« der Masse einbezogen werden. »Da immer mehr Menschen Smartphones nutzen, erwarten sie, dass ihr Kundenerlebnis um diese Endgeräte erweitert wird, und fordern die Einbindung sozialer Aspekte aus dem Web«, so Gene Alvarez von Gartner. Langfristig gesehen wird also kaum ein Unternehmen weder an Social Media noch an Mobile Marketing vorbeikommen.

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie halten die meisten Unternehmen soziale Netzwerke im Bereich Marketing und E-Commerce für wichtig: 71,9 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass Social Media eine sehr hohe Bedeutung besitzt. Das spiegelt sich auch in den Investitionen wider: Über drei Viertel der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass die Budgets für Social Media steigen werden. »Kunden schreien nach neuen und einfachen Wegen, um mit den Organisation in Kontakt zu treten, und keine Firma sollte denken, dass sie immun gegen diese neue Dynamik ist«, so Alvarez.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: