CPUsage: Ungenutzte Rechenpower als Umsatzquelle Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.08.2011 pte/Rudolf Felser

CPUsage: Ungenutzte Rechenpower als Umsatzquelle

Das Start-up CPUsage bezahlt Nutzer dafür, sonst ungenutzte Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Diese wiederum "vermittelt" das Unternehmen an Firmen.

Diese sollen sich auf diesem Wege die Anschaffung von Hochleistungsrechnern oder die Einmietung in Rechenzentren ersparen. Odej Kao vom Institut für Computerwissenschaften an der TU Berlin weist im pressetext-Interview auf mögliche Probleme eines solchen Ansatzes hin.

Alienforscher der Universität Berkeley tun es, die Mediziner von der Universität Stanford auch. Sie nutzen die Prozessor-Power von Rechnern im Ruhezustand, um damit auf gemeinschaftlicher Basis über das Web hochkomplexe Auswertungen durchzuführen, die bei der Suche nach Außerirdischen oder der Erforschung von Proteinen helfen. CPUsage stellt diesen Ansatz nun auf kommerzielle Beine.

Wer den Oregonern die Kapazitäten des eigenen Computers zur Verfügung stellt, wird - wenn auch in überschaubaren Größenordnungen - vergütet. Dabei steht dem PC-Besitzer offen, ob er sich die verdienten Punkte in Form von Gutscheinen oder Geld ausbezahlen lassen möchte.

Das so entstehende Netz an "Leistungslieferanten" wiederum vermittelt CPUsage an Geschäftskunden, die sich somit Investitionen in teure Hardware sparen. Für die Ansteuerung der Rechenknechte rund um den Globus sorgt eine Software namens "CirrusGrid". Diese bietet laut dem Unternehmen "parallele, skalierbare Highperformance-Berechnung über die Service-Infrastruktur", die besonders bei der Realisierung von Software-as-a-Service- und Platform-as-a-Service-Lösungen behilflich sein soll.

Kao sieht die fehlende Planbarkeit der Nutzungskonditionen als möglichen Stolperstein eines solchen Systems. "Ein Unternehmen kann sich nicht darauf verlassen, dass die Ressourcen zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung stehen beziehungsweise die Ergebnisse bis zu einer Deadline vorliegen", erklärt der Fachmann. Daher würden vor allem wissenschaftliche Projekte auf diese Form der Rechenkapazitäts-Auslagerung zurückgreifen. "Ob die Außerirdischen diese oder übernächste Woche gefunden werden, ist nicht entscheidend."

Wieviel Leistung derzeit ungenutzt bleibt und im Leerlauf verloren geht, vermag Kao nicht zu sagen. Der Ansatz der Forschung ist im Bereich der Green-IT aber ohnehin ein anderer: "Unser Bemühen ist, leerlaufende Ressourcen vom Netz zu trennen und Energie zu sparen", so der Wissenschafter abschließend. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: