Joomla!, TYPO3, Drupal, Wordpress: Freie CMS-Software im Überblick Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.04.2011 Jürgen Donauer*

Joomla!, TYPO3, Drupal, Wordpress: Freie CMS-Software im Überblick

Moderne Content-Management-Systeme aus der Open-Source-Community gibt es zuhauf. Doch was leisten Wordpress, TYPO3 oder Joomla! in der Praxis?

CMS-Software ist bei der Verwaltung von größeren und dynamischen Webseiten nicht mehr wegzudenken. Die Systeme erlauben, Inhalte schnell und effektiv zu publizieren oder zu ändern. Wo man früher selbst Hand an den Quellcode legen musste, schreibt man heute einfach nur noch Texte und lädt entsprechend Bilder hoch. Content-Management-Systeme müssen dabei nicht teuer sein.

Genau genommen gibt es etliche kostenlos, die als Open-Source vertrieben werden. In diesem Artikel möchten wir einen Überblick vermitteln. Dabei haben wir nicht nur einen Blick auf die Großen der Szene geworfen. Sollte Ihr Favorit nicht dabei sein, muss das nicht heißen, dass dieser schlecht ist. Aber bei weit mehr als 100 freien Paketen würde es den Rahmen sprengen, alle vorzustellen.

Content-Management-Systeme teilen sich in der Regel in zwei Teile. Das Frontend, also die eigentliche Webseite, bekommt der Besucher zu Gesicht. Das Backend ist für die Pflege der Daten zuständig.

DER ALLROUNDER: JOOMLA! Das CMS Joomla! gehört ganz klar zu den Großen der Szene. Es stammt ursprünglich von Mambo ab und hat sich in der Zwischenzeit ordentlich gemausert. Entwickelt wurde die Open-Source-Software, um volldynamische Webseiten zu erstellen. Inzwischen darf man Joomla! als umfangreiches Framework bezeichnen, das die Erstellungen von aufwendigen Projekten ermöglicht. Tausende von Webseiten basieren mittlerweile auf dem freien Software-Paket.

Die derzeit aktuelle Version ist 1.6, in der PHP 4 nicht mehr unterstützt wird. Für eine Installation brauchen Sie einen Webserver, eine MySQL-Datenbank und mindestens PHP 5. Die Installation ist recht einfach gestaltet und mit wenigen Mausklicks erledigt. Das Download-Paket bietet von Haus aus Unterstützung für viele Sprachen, darunter auch Deutsch.

Seit Version 1.6 können Sie die Kategoriestruktur verschachteln. Somit ist die Ebenen-Tiefe im Prinzip grenzenlos. Ebenso wurden erweiterte Zugriffsberechtigungen (ACL) eingeführt. Während die Vorgänger-Version auf MooTools 1.0 setzt, bringt die derzeit aktuelle Ausgabe 1.3 mit sich. Somit steht Ihnen ein hoch flexibleres JavaScript-Framework zur Verfügung.

Sehr interessant bei Joomla! sind die so genannten Templatestyles. Damit können Sie Abwandlungen des Haupttemplates generieren und diese bestimmten Seiten der Webseite zuweisen. Somit brauchen Designer keine komplett eigenen Templates für bestimmte Bereiche erstellen. Joomla! eignet sich hervorragend für komplexere Webseiten, in denen auch mal das Design variiert. Ein weiterer Vorteil des CMS ist, Webauftritte recht einfach mehrsprachig gestalten zu können.

Es gibt für Joomla! bereits tausende von Templates, von denen auch viele frei erhältlich sind. Ebenso können Sie das CMS mit vielen Erweiterungen weiter an ihre eigenen Wünsche anpassen, ohne selbst programmieren zu müssen.

Wer neu bei Joomla! ist, kann sich während der Installation Beispielseiten installieren lassen. Das macht durchaus Sinn, wenn Sie das CMS erlernen wollen. Mit nur einem Klick stehen Ihnen zahlreiche Seiten zur Verfügung und es wurde eine kleine Spielwiese für Sie aufgesetzt.

Durch den weit reichenden Einsatz des CMS existieren etliche Foren, Anleitungen und andere Hilfestellungen. Diese lassen sich mit den üblichen Suchmaschinen schnell finden.

SCHNELL ZUM ERFOLG: WORDPRESS Zu Anfang der Wordpress-Zeiten handelte es sich um ein doch recht einfaches Blogging-System. Im Laufe der Jahre hat sich Wordpress aber deutlich zu einem vollwertigen CMS gemausert. Für eine Installation ist ein Webserver, PHP und eine MySQL-Datenbank Voraussetzung, was heutzutage jeder Provider zur Verfügung stellt.

Das Aufsetzen der Software ist sehr einfach. Ein Wizard führt Sie übersichtlich durch die Installation, die in nur fünf Schritten abgeschlossen ist. Danach ist Wordpress bereits voll einsatzfähig. Sie können sich nun sofort an das Backend anmelden und loslegen.

Das Backend ist sehr übersichtlich gehalten und schnell erlernt. Im Laufe der Zeit hat Wordpress immer umfangreichere Funktionen erhalten. War früher ein Einbinden einer Bildergalerie noch ein echter Akt, ist dies in neueren Versionen mit ein paar Mausklicks erledigt.

Interessant ist auch die Funktion, Beiträge via E-Mail zu veröffentlichen. Dazu brauchen Sie lediglich ein geheimes POP3-Konto. Die Login-Daten dafür hinterlegen Sie im Backend. Wordpress ruft das Konto allerdings nicht periodisch ab. Sie müssen nach einem Senden der E-Mail die Datei wp-mail.php aufrufen, zum Beispiel example.org/wp-mail.php. Das E-Mail-Konto sollte trotzdem geheim und sehr kryptisch sein, damit Spammer es auch nicht erraten können. Neuere Versionen haben einen Sicherheits-Mechanismus eingebaut. Gehört die Absende-Adresse keinem der Autoren, wird der Artikel zunächst nur eingestellt und nicht veröffentlicht.

Für Wordpress gibt es mittlerweile tausende an Themes und Plugins. Viele davon sind kostenlos erhältlich. Das Plugin-Verzeichnis von wordpress.org wurde im Laufe der Zeit ebenfalls in das Backend integriert. Sie können hier nach Schlüsselwörtern suchen lassen und gewünschte Plugins direkt installieren, ohne FTP, SFTP oder andere Datenübertragungs-Methoden zu beanspruchen.

Wordpress ist irgendwie immer noch als "Blogger"-Software verschrien. Wie bereits erwähnt, gehört das schon lange der Vergangenheit an. Mit entsprechenden Programmierkenntnissen können Sie Seiten basteln, wo keiner auf den ersten Blick an eine Wordpress-Installation denkt. Es ist nicht ganz so mächtig, wie einige Konkurrenten. Im Prinzip gibt es nur drei Seitentypen: Home, Artikel und Seite. Der Vorteil ist aber, dass man als Anfänger schneller Erfolge erzielt. Nach einer Installation können Sie sofort losschreiben. Mittlerweile können Sie mit Wordpress auch multiple Seiten aufsetzen.

Die derzeit aktuelle Version ist Wordpress 3.1.x. Sie können die Software in deutscher Sprache kostenlos bei wordpress-deutschland.org herunterladen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: