Thesen zu Cloud Computing: Fujitsu und die Cloud Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.03.2011 Ronald Wiltscheck*

Thesen zu Cloud Computing: Fujitsu und die Cloud

In ihrem Kompendium "Cloud Services" stellt Fujitsu 10 Thesen zur Weiterentwicklung der Cloud-Computing-Technologie vor.

Inwieweit diese 10 Thesen bereits heute zutreffen, darüber lässt sich sicherlich streiten. Ob die von Fujitsu aufgestellten Prognosen Realität werden, das wird sich in den nächsten zwei bis drei Jahren zeigen.

1. IT als Gebrauchsgut wie Gas, Strom und Wasser Cloud Computing lässt Konzepte wie "IT auf Knopfdruck" oder "IT aus der Steckdose" Wirklichkeit werden. Die Art und Weise, wie IT-Ressourcen bereitgestellt und genutzt werden, ändert sich grundlegend. Das gilt sowohl für Unternehmenskunden als auch den für Privatanwender, die digitale Bilder, Videos oder Musik-Dateien in den "Wolkenspeicher" auslagern. Gewerbliche Kunden bietet Cloud Computing ein erhebliches Einsparpotenzial, denn die Investitionen in Hard- oder Software lassen sich drastisch senken. Der Kunde bezahlt seine IT nach Verbrauch ("pay per use"). Damit wird IT zu einem Teil seier laufenden Betriebskosten.

2. Mit Cloud Computing für das 21. Jahrhundert fit werden Die standardisierten Angebote aus der Cloud minimieren nicht nur die Investitionskosten auf der Anwenderseite. Dank Cloud-Services erhalten Kunden jederzeit Zugriff auf IT-Expertise und Technologien, die für eine höhere Effizienz IT-basierter Geschäftsprozesse sorgen. IT aus der Cloud kann unter Umständen sogar schneller auf veränderte Business-Anforderungen – die insbesondere der globale Wettbewerb mit sich bringt – reagieren. Dank der "IT auf Knopfdruck" können Anwender IT-Ressourcen entsprechend ihren Bedürfnissen sowohl nach oben als auch nach unten skalieren.

3. Für den Mittelstand geeignet Die Auffassung, dass Cloud Computing nur etwas für Großunternehmen sei, ist falsch. Gerade mittelständische Firmen können von dieser Technologie profitieren. Der Grund: Cloud Computing ermöglicht diesen Kunden, schneller und flexibler auf Kundenanforderungen und veränderte Marktbedingungen zu reagieren. Gehen beispielsweise die Geschäfte gut und wächst die Firma, werden einfach neue IT-Ressourcen aus der "Wolke" hinzu gebucht.

Außerdem profitieren Mittelständler dank Cloud Services jederzeit von neuester Technologie, die ihr Cloud-Anbieter in neue Hardware und Software steckt. Um Updates und Upgrades muss sich der Kunde nicht mehr kümmern, diese stehen ihm automatisch zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil ist ferner, dass ein Mittelständler weniger Kapital in die hauseigene IT stecken muss. Dieses Geld kann er in die Produktentwicklung oder den Ausbau seiner Kundenbasis investieren. Damit gerät Cloud Computing zum Eckpfeiler der Wettbewerbsfähigkeit und sichert das Überleben der mittelständischen Kunden.

4. Hybrid Cloud ist die bevorzugte Variante der "IT aus der Wolke" Die Abwanderung der Business-IT in die "Cloud" ist nicht mehr aufzuhalten. Das heißt aber nicht, dass Kunden ihre eigenen Rechenzentren komplett abschaffen. Die meisten Unternehmen werden zunächst ihr eigenes Rechenzentrum mithilfe von Virtualisierung in Richtung "Private Cloud" weiterentwickeln.

Dort, wo es für diese Firmen sinnvoll und vorteilhaft ist, greifen sie auf Services aus einer Public oder Trusted Cloud zurück, die ein Cloud-Provider bereitstellt. Diese Services werden in die interne Infrastruktur integriert. Für den weichen Übergang beziehungsweise für Daten und Applikationen, die weiterhin im Rechenzentrum des Kunden vorgehalten werden müssen, werden "Private Clouds" bereitgestellt. Für die Kombination aus Private und Public/Trusted Cloud hat sich der Begriff Hybrid Cloud etabliert. Diese Spielart der "IT aus der Wolke" wird künftig die vom Kunden am häufigsten nachgefragte Cloud-Variante sein.

5. Daten- und Rechtssicherheit sind gewährleistet Viele potenzielle Nutzer stehen Cloud-Computing-Angeboten skeptisch gegenüber. Sie zweifeln daran, dass ihre Daten und Anwendungen bei einem Cloud-Service-Provider sicher sind. Daher müssen Cloud Provider garantieren, dass die gemeinsam genutzte IT-Infrastruktur, auf ihre Kunden zugreifen, mandantenfähig ist. Das heißt, Daten und Applikationen jedes Kunden müssen strikt von denen anderer Nutzer getrennt sein. Dies lässt sich mithilfe von Virtualisierung erreichen.

Jeder einzelne Kunde erhält seine eigenen virtualisierten Server- und Storage-Kapazitäten sowie die dazugehörigen Applikationen zugeteilt. Wahlweise bietet sich hierfür die "Private Cloud" an. Hier verbleiben unternehmenskritische Daten und Prozesse im unternehmenseigenen Rechenzentrum.

6. Die Zukunft gehört der globalen IT-Fabrik Mir der wachsenden Nachfrage nach Cloud Computing- und industrialisierten IT-Services werden die Rechenzentren von Cloud Providern in bislang unbekannte Leistungsklassen vordringen. Einige hundert Data Center mit 500.000 und bis zu einer Million installierter Maschinen werden dank Technologien wie Server-Virtualisierung den weltweiten Rechenleistungsbedarf abdecken. Mittelständische Unternehmen erhalten dadurch beispielsweise Zugriff auf IT-Ressourcen, die sonst nur Großunternehmen zur Verfügung stehen, etwa im Bereich Forschung und Entwicklung. Das heißt, Cloud Computing räumt mit dem klassischen lokalen Rechenzentrum bei dem mittelständischen Kunden auf.

7. Das Kunden eigene Rechenzentrum wird überflüssig In etwa zehn bis 15 Jahren wird Cloud Computing so ausgefeilt sein, dass ein Unternehmen sogar komplett ohne eigenes Data Center auskommen kann. Client-Systeme wie Arbeitsplatzrechner, Notebooks, Smartphones oder Tablet-PCs greifen dann ausschließlich auf Anwendungen und Daten zu, die in der "Wolke" lagern. Realistisch ist folgendes Szenario: Kunden halten im eigenen Haus nur noch eine kompakte IT-Infrastruktur vor, sozusagen das IT-Rückgrat. Der Großteil aller weiteren Ressourcen wird aus der Cloud bezogen.

8. Der IT-Arbeitsplatz wird an Komplexität verlieren Thin Clients und Desktop-Virtualisierung werden enorm an Bedeutung gewinnen, bis hin zu intelligenten Displays, die über ein einziges Kabel an LAN und Stromversorgung angeschlossen sind. Für die IT-Abteilung beim Kunden bedeutet dies einen geringeren Aufwand, was die Wartung von Clients und Servern betrifft. Zudem können mobile Mitarbeiter, etwa im Vertrieb oder Support, mittels Thin Clients im Notebook-Format von überall her auf Daten und Firmenanwendungen zugreifen – egal ob aus dem Home-Office, einem Hotel oder vom Kundentermin aus.

9. Reduktion der Treibhausgase Der Trend zu mehr IT im Unternehmen als auch im privaten Umfeld ist ungebrochen. IT wird deshalb auch künftig erheblich zu den vom Menschen verursachten CO2-Emissionen beitragen. Cloud Computing trägt angesichts dieser Tatsache dank Technologien wie Virtualisierung beziehungsweise dem Betrieb virtueller Maschinen zu einer besseren Auslastung der IT-Infrastruktur und damit verbunden zu einem Abbau des nicht benötigten IT-Equipments bei.

Das wiederum bedeutet, dass der Energieverbrauch der IT sinkt und die Umwelt weniger belastet wird. Mindestens ebenso wichtig ist, dass dank Cloud Computing IT-Prozesse im Unternehmen effizienter werden. Auch dies spart Ressourcen und hilft der Umwelt, das das global vorhandene IT-Equipment weniger Strom benötigen wird.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: