Hätten Sie es gewusst? Fünf Irrtümer über die Cloud Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.02.2011 Ronald Wiltscheck*

Hätten Sie es gewusst? Fünf Irrtümer über die Cloud

Schon seit drei Jahren ist Cloud Computing eines der ganz großen IT-Themen. Höchste Zeit, um mit einigen Irrtümern und falschen Annahmen aufzuräumen.

Die Diskussion um das Für und Wider von Cloud Computing wird inzwischen auf allen Ebenen in Anwender- und Herstellerunternehmen geführt. Compuware hat fünf populäre Irrtümer im Zusammenhang mit der Wolken IT ausgemacht:

1. Cloud ist nur ein Hype Das Ausmaß der Berichterstattung könnte den Eindruck erwecken, dass es sich beim Thema Cloud um einen medialen Hype handelt. Ein Blick auf die Marktzahlen und Entwicklungen zeigt allerdings, dass die hohe Aufmerksamkeit, mit der das Thema behandelt wird, gerechtfertigt ist. Einer aktuellen Studie von BITKOM und Experton Group zufolge lag der Umsatz mit Cloud Computing in Deutschland im Jahr 2010 bereits bei 1,14 Milliarden Euro und wird auf 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 steigen, bei einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 48 Prozent pro Jahr. Damit werden in fünf Jahren etwa 10 Prozent der gesamten IT-Ausgaben in Deutschland auf diese Technologie entfallen.

2. Cloud ist nur für start-ups geeignet Bei kleineren Unternehmen mit viel Wachstumspotenzial erfreut sich die Cloud großer Beliebtheit, da diese sich mit ihrer Hilfe schnell auf variierende Nachfragesituationen einstellen können. Laut Gartner steht Cloud Computing jedoch auch in Großunternehmen weit oben auf der IT-Agenda, gleich nach einer besseren Auslastung der eigenen Rechenzentren. Das Ziel ist eine konsolidierte IT, bei welcher Nachfrageschwankungen flexibel über die Cloud abgefangen werden und die vorhandenen Ressourcen optimal genutzt werden.

3. Mit der Cloud ist die interne IT-Abteilung nicht mehr notwendig Mehr als jede andere Industrie ist die IT durch rapide Veränderungen und Entwicklungen geprägt. Während der Umzug verschiedener IT-Bereiche in die Cloud bedeutet, dass einige der traditionellen IT-Skills nicht mehr im gleichen Umfang in der eigenen IT-Abteilung benötigt werden, steigt wiederum der Bedarf an neuen Fertigkeiten. IT-Profis müssen sich damit auseinandersetzen, die konstante Performance der IT im Zusammenspiel über verschiedene interne und externe Quellen zu gewährleisten sowie Fehler schnell zu lokalisieren und zu beheben. Eine Studie des Londoner Centre for Economics and Business Research (CEBR) prognostiziert, dass aufgrund von Cloud Computing bis 2015 allein in Deutschland 39.000 neue Unternehmen gegründet werden. Für den deutschen Markt rechnen die Forscher in diesem Zeitraum mit 789.000 neuen Arbeitsplätzen.

4. In der Cloud gibt es keine Performance-Probleme mehr Cloud Computing schafft größere Flexibilität und Kostentransparenz, ist allerdings kein Allheilmittel. Beim Performance Monitoring müssen sich Unternehmen in einer Cloud-Umgebung neuen Herausforderungen stellen. Um sicherzustellen, dass die Nutzer jederzeit Zugriff auf Geschäftsanwendungen haben, die vollständig oder teilweise in die Wolke ausgelagert sind, ist es wichtig die Performance auf allen Ebenen und - ganz entscheidend - aus der Sicht des Endanwenders, zu betrachten. Daher sollten sich Unternehmen nach einer Monitoringlösung umsehen, die dabei hilft, eventuelle Störungen sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer eigenen IT-Landschaft zu lokalisieren. Liegt das Problem außerhalb des Unternehmensnetzes, also im Internet, ist es wichtig zu ermitteln, ob es nur in bestimmten Regionen oder bei bestimmten Internet-Providern auftritt.

5. In der Cloud sind die Daten nicht sicher Wie in allen anderen Bereichen auch, gibt es keine hundertprozentige Sicherheit. Unternehmen, die ihre Daten zuvor auf Servern am eigenen Standort verwalteten, stellen diese geographische Nähe häufig mit Sicherheit gleich. Diese Annahme ignoriert allerdings einen wichtigen Punkt: die Unternehmens-IT setzt sich aus vielen verschiedenen Systemen zusammen, deren Anbindung immer auch neue potentielle Sicherheitslecks ergeben können. Greifen die Nutzer wie bei Cloud Computing vor allem über das Internet auf Informationen zu, ist nur eine einzige Datenverbindung zu überwachen. Das erleichtert es Unternehmen, sich gegen Angriffe zu schützen und den Zugriff auf wichtige Daten zu kontrollieren.

* Der Artikel stammt vom deutschen ChannelPartner.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: