Facebook verliert an Tempo und kauft Microsoftpatente um 550 Mio. Dollar Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.04.2012 Christof Baumgartner/apa

Facebook verliert an Tempo und kauft Microsoftpatente um 550 Mio. Dollar

Kurz vor seinem Börsengang kauft Facebook für 550 Mio. Dollar (419 Mio. Euro) zahlreiche Patente von Microsoft. Dabei geht es um 650 Patente oder Anwendungen, die Microsoft selbst erst jüngst von AOL erworben habe.

Weltweit bemühen sich Technologiekonzerne, ihren Bestand an Patenten aufzustocken, um sich dauerhaft Lizenzen und damit Einnahmen zu sichern. Beispielhaft für Streitigkeiten in dem Bereich sind die Klagen, mit denen sich Yahoo und Facebook jüngst gegenseitig überzogen. Kreisen zufolge soll auch Google Interesse an den AOL-Patenten gehabt haben, die letztlich Microsoft erwarb.

Und wenige Wochen vor dem geplanten Börsengang schrumpfte der Umsatz im direkten Quartalsvergleich - und zwar vom Schlussquartal 2011 zum Auftaktquartal 2012 um sechs Prozent. Und das, obwohl Facebook die Zahl seiner Nutzer im gleichen Zeitraum kräftig steigern konnte. Das Soziale Netzwerk hatte Ende März 901 Millionen aktive Nutzer im Monat. Ende Dezember waren es erst 845 Millionen. Facebook begründete den Rückgang am Montag mit "saisonalen Trends". Zu Weihnachten werben Firmen gemeinhin besonders stark - und Werbung ist für Facebook immer noch die Haupteinnahmequelle.

Von 2010 auf 2011 hatte Facebook dieses Loch jedoch umgehen können. Damals war das Unternehmen rasanter gewachsen als heute. Facebook hatte es in der Vergangenheit nicht selten geschafft, sein Geschäft binnen eines Jahres zu verdoppeln. Nun stieg der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum noch um 45 Prozent auf 1,06 Mrd. Dollar (807 Mio. Euro).

WENIGER GEWINN

Auch beim Gewinn musste Facebook zu Jahresbeginn Abstriche machen. Auf die gewöhnlichen Aktionäre entfielen 137 Mio. Dollar und damit 10 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Hauptgrund für den Rückgang waren deutlich gestiegene Marketing- und Entwicklungskosten.

Facebook dürfte in wenigen Wochen den größten Börsengang eines Internetunternehmens aller Zeiten hinlegen. Die Einnahmen sind auf fünf Mrd. Dollar veranschlagt. Der gesamte Börsenwert von Facebook - also inklusive der Anteile, die bei den Alteigentümern wie Zuckerberg verbleiben - wird auf 75 bis 100 Mrd. Dollar geschätzt. Die Facebook-Aktie soll an der Technologiebörse Nasdaq gehandelt werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: