Internetbetrüger immer dreister Internetbetrüger immer dreister - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Internetbetrüger immer dreister

Mit insgesamt 32.700 Beschwerden zum Thema Internetabzocke wurden die Arbeiterkammer (AK) und der Verein für Konsumenteninformation (VKI) allein im Jahr 2011 konfrontiert.

© Arto - Fotolia

 "Der Trick ist meist ähnlich: Attraktiv gestaltete Websites bieten angeblich Spiele, Rezepte, Tattoovorlagen, Gedichte, Lebensprognosen etc. an", sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der Konsumentenpolitik in der AK Wien, und weiter: "Die Kostenhinweise werden von den Firmen mehr oder weniger versteckt und üblicherweise von den Usern übersehen".  Wochen später folgt dann die böse Überraschung - eine Rechnung flattert ins Haus. "Für den Fall, dass man eine Zahlung ablehnt, wird sofort mit Inkassobüro und Rechtsanwalt gedroht", erklärte die Konsumentenschützerin. Die AK empfiehlt Kunden daher eine Rücktrittserklärung. Bei einem im Internet geschlossenen Vertrag hat man dafür sieben Werktage Zeit.

Beschwerden gibt es unter anderem zur Homepage www.wir-lieben-grosshandelspreise.de, erklärte Zgubic. Laut der Darstellung eines Konsumenten ist er über eine Werbeeinschaltung auf Facebook zu diesem Internetanbieter gekommen. Um zu den Angeboten zu gelangen ist eine Anmeldung notwendig, innerhalb von 36 Stunden bekommt der Kunde dann die Zugangsdaten. Wenige Tage später folgt eine Zahlungsaufforderung, anschließend mehrere Mahnungen. Es gibt bei der Anmeldung keinen Hinweis darauf, dass es sich hier um einen zahlungspflichtigen Dienst handelt und man ein Abo abschließt, warnte die Konsumentenschützerin.

UNSERIÖSE ANGEBOTE

Mit einem weiteren Beispiel warnt die AK vor unseriösen Wohnungsangeboten im Internet. Mittels Inserat werden Wohnungen angeboten, der vermeintliche Vermieter gibt an, er habe spontan im Ausland einen Job antreten müssen. Daher könne er auch nicht persönlich zur Wohnungsbesichtigung erscheinen. Er fordert Interessenten per Mail auf, Geld per DHL, Western Union etc. zu zahlen. Dann gäbe es den Schlüssel zur Wohnung - den der Kunde nie erhält.

Auch bei der Opferschutzorganisation "Weißer Ring" melden sich Opfer von Cybercrime. "Die überwiegende Mehrzahl dieser Fälle betrifft Verfolgung auf Social Networks", erklärte Sprecherin Erika Bettstein. Aktuelle Zahlen gibt es keine, im ersten Halbjahr betraf die Intensivbetreuung in 86 Fällen die Delikte Mobbing und Internetkriminalität. An zweiter Stelle in Zusammenhang mit Cybercrime stehen auch beim Weißen Ring Probleme mit Internethandel.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: