Britin zwingt Facebook zur Peiniger-Preisgabe Britin zwingt Facebook zur Peiniger-Preisgabe - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.06.2012 pte

Britin zwingt Facebook zur Peiniger-Preisgabe

Eine Britin hat einen Gerichtsbeschluss erwirkt, der Facebook dazu zwingt, die Identität jener bekannt zu machen, die sie mit einer Onlinekampagne "bösartigen und üblen" Missbrauch ausgesetzt haben.

© Fotolia

Der Fall von Victoria Brookes gilt laut New York Times als "Meilenstein" - und soll Informationen zu Tage bringen, die in eine Privatklage gegen ihre Peiniger münden werden. Als Teil eines Online-Angriffs vor Monaten wurde in Brooks Namen ein gefaktes Facebook-Profil erstellt, das sie fälschlicherweise als pädophile Drogenhändlerin darstellte. Das Unternehmen entfernte die Seite in der Folge. Die Amerikanerin blieb jedoch das Ziel von Angriffen. Sie gehört damit zu den unzähligen Opfern von Cyber-Bullying, das in Extremfällen sogar zum Selbstmord geführt hat.

Bei ihrem Gang zum Gericht scheint Brookes gute Chancen zu haben. In Großbritannien macht es der "Malicious Communication Act" seit 1988 zu einem Vergehen, unanständiges oder grob anstößiges Material zu posten. Viele der Untersuchungen sind bis jetzt an dem Problem der Identifizierung der Angreifer gescheitert. Im Fall Brookes war Facebook kooperativ. Ihr Antrag beim London High Court wurde nicht angefochten. Sie wird die Informationen erhalten, die helfen sollen, die Verursacher des Cyber-Bullying zu finden.

Nach einer ganzen Reihe aufsehenerregender Fälle wurde mit der "Cybersmile Foundation" eine gemeinnützige Organisation ins Leben gerufen, die das Bewusstsein für die im Internet lauernden Gefahren verbessern soll. Ziel ist es auch, Cyber-Bullying in Großbritannien zu einem klar definierten kriminellen Delikt zu machen.

Verfechter der freien Meinungsäußerung haben allerdings vor Überreaktionen auf ein weltweites Phänomen gewarnt, das mit der Ausbreitung des Internets entstanden ist. Speziell in den USA wächst spürbar die Besorgnis, dass etwa Vorschläge der Kontrolle der Onlinemedien den ersten Verfassungszusatz in Frage stellen könnten. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: