Kostenloser Web-Speicherplatz für alle Linzer Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.09.2009 Christof Baumgartner

Kostenloser Web-Speicherplatz für alle Linzer

Die Stadt Linz setzt einen Schritt zur Förderung der Internetnutzung und zu einem offenen Zugang zu freien Netzen.

Wer in Linz gratis ins Internet will kann einen der knapp 120 Hotspot dafür nutzen. Als nächster Schritt folgt nun das auf der Basis eines Gemeinderatsbeschlusses realisierte Projekt "Public Space Server". Dabei stellt die Stadt allen interessierten Linzern ab 14 Jahren einen fix definierten Speicherplatz sowie ein persönliches E-Mail-Postfach und Programme für die nichtkommerzielle Veröffentlichung von Inhalten im Internet zur Verfügung. Im Detail bedeutet dies, dass die Nutzer einen Speicherplatz von jeweils einem Gigabyte und einen Postkorb mit fünf Adressen für ein Datenvolumen bis 100 Megabyte nutzen können. Wer Attachments verschicken möchte, hat pro Anhang maximal 20 Megabyte zur Verfügung.

Für den Public Space Server Linz werden Rechner der Salzburger Firma Hosttech genutzt, die bei einer Ausschreibung als Bestbieter hervorging. Das Unternehmen ist unter anderem Hosting-Partner der Stadt Zürich, der Swisscom und des Konzerns ABB. Für das vorerst auf drei Jahre befristete Projekt sind Ausgaben von 149.625 Euro kalkuliert.

OFFENER INTERNETZUGANG Ziel der Stadt ist ein offener Zugang zu Internet und neuen Medien und damit eine mögliche Informationsbeschaffung für viele Menschen. Bildungsreferent Stadtrat Johann Mayr sieht im Public Space Server ein wichtiges Zukunftsprojekt: "Linz setzt mit diesem Angebot für die Bürgerinnen und Bürger ein Zeichen für eine zukunftsorientierte Stadt. Es unterstreicht das Bekenntnis der Stadt Linz zu einer zeitgemäßen Infrastruktur und zu einem offenen Zugang zu Bildung und Information für Alle". Gemeinderat Christian Forsterleitner als Initiator des Projektes freut sich über die Realisierung: "Mit dem Public Space Server setzt Linz ein einzigartiges Zeichen. Jede Stadt stellt öffentlichen Raum wie Grünanlagen und Straßen zur Verfügung. Das Gleiche soll auch für öffentlichen Raum im Internet gelten. Damit soll ein möglichst breiter Zugang für möglichst viele Linzer gewährleistet werden."

Auch eine Softwarebibliothek mit mehr als 90 kostenlos nutzbaren Programmen steht den Benutzern zur Verfügung. Sie ermöglicht unter anderem die Gestaltung von Homepages, Blogs und Wikis. Über die Homepage public.linz.at kann man sich zu dem Projekt anmelden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: