ORF startet "TVthek" am Montag im Vollbetrieb Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.11.2009 Alex Wolschann/apa

ORF startet "TVthek" am Montag im Vollbetrieb

Auf der Plattform wird öffentlich-rechtliches Video on demand erstmals im großen Stil ans Netz gehen.

Die ORF-TVthek im Internet geht am Montag (16. November) in den Vollbetrieb. Auf der Plattform wird öffentlich-rechtliches Video on demand erstmals im großen Stil ans Netz gehen: Rund ein Drittel des TV-Angebotes des ORF wird dort zumeist für sieben Tage nach Erstausstrahlung abrufbar sein, sagte Onlinedirektor Thomas Prantner bei der Präsentation. Auf der werbefreien Plattform tvthek.orf.at werden "ausschließlich Eigen- und Koproduktionen" gezeigt werden.

Die TVthek fungiert für den ORF als "zentrale Ausspielstation für den Fernsehcontent" im Internet, sagte Prantner. Insgesamt würden rund 70 Sendungen angeboten, von denen die meisten rund eine Woche nach der Erstausstrahlung abrufbar sein werden. Einschränkungen gibt es unter anderem bei Top-Sportarten wie etwa Fußball, wo der Content nur 24 Stunden im Netz zur Verfügung gestellt werden darf. Die Vorgaben in dem Bereich regle die EU. Bestimmte Angebote, etwa von bleibendem kulturellen oder historischem Wert, dürfen ohne Beschränkung gezeigt werden.

Auch Live-Streamings wird es auf der Plattform geben. Gezeigt werden dabei vor allem Info-Formate wie die Ausgaben der "Zeit im Bild", "Heute in Österreich" oder "Runder Tisch". Ebenfalls ausgestrahlt werden Live-Übertragungen von Nationalratssitzungen, Gottesdienste oder Sport-Highlights wie etwa Skirennen.

Der Fokus der Plattform, die von einer eigenen Redaktion betreut wird, liege auf öffentlich-rechtlichem Programm wie etwa Nachrichtensendungen, Bundesländerprogrammen, Service, Sport, Religion oder Kultur, betonte Prantner. Nicht gezeigt werden Sendungen bzw. deren Teile, für die keine internationalen oder Onlinerechte vorliegen. Dies wird mit einer Einblendung gekennzeichnet werden.

Auf der Plattform stehen dem Benutzer eine Vielzahl von Möglichkeiten offen, sich durch das Programm zu navigieren. So gibt es eine alphabetische Liste, eine Übersicht nach Sendungsarten bzw. - tagen oder eine Art Dossier nach Themengebieten, wo zu einem großen Ereignis wie etwa dem Mauerfall vor 20 Jahren alle zugehörigen Ausstrahlungen gruppiert werden. Auch eine Volltextsuche ist möglich. Die Startseite soll jeweils die Highlights des Angebotes zusammenfassen, die von der zuständigen Redaktion ausgewählt werden.

Laut Prantner betrug die Entwicklungszeit für die Plattform rund zwei Jahre. Die Kosten für die Umsetzung betrugen etwa eine Million Euro.

Technische Voraussetzung ist ein Windows Media Player, sonstige Einschränkungen wie etwa bestimmte Internetbrowser oder Betriebssysteme gibt es nicht. Bis Jahresende soll auch der Microsoft-Silverlight-Player implementiert werden. Im Vergleich zum bisherigen On-Demand-Angebot bietet die TVthek eine höhere Auflösung.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: