Österreichs Jugendliche lieben Facebook & Co Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.02.2010 Alex Wolschann/apa

Österreichs Jugendliche lieben Facebook & Co

Die Mitglieder von Online-Communities unter Österreichs Jugendlichen sind äußerst aktiv. Wie eine aktuelle Studie des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien ergeben hat, steigen mehr als zwei Drittel der Mitglieder mindestens einmal täglich in ihr Lieblingsnetzwerk ein.

Die Mitglieder von Online-Communities unter Österreichs Jugendlichen sind äußerst aktiv. Wie eine aktuelle Studie des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien ergeben hat, steigen mehr als zwei Drittel der Mitglieder mindestens einmal täglich in ihr Lieblingsnetzwerk ein, über 40 Prozent tun das sogar mehrmals täglich.

"Netlog" ist besonders bei den Jüngeren als Einstiegsplattform beliebt, bei den über 15-Jährigen ist Facebook einer der Spitzenreiter. Wesentlich für die jugendlichen User sei die Möglichkeit schnell mit Freunden in Kontakt treten und an deren Leben teilhaben zu können. Social Networks bieten für sie aber auch eine Bühne zur Selbstdarstellung und Inszenierung ihres Privatlebens. Fast die Hälfte der männlichen Mitglieder macht ihre Profile für jedermann einsehbar, nur jeder zehnte Jugendliche gibt an, "sehr gut" über angebotene Sicherheitseinstellungen bescheid zu wissen, hieß es in einer Aussendung des Instituts.

"Normales" Alltagsleben

Die Gefahr der Nutzung von Online-Communities werde laut den Studienautoren allerdings oft übertrieben dargestellt. Der große Mehrheit der Nutzer von Facebook Co führe in der Web-Gemeinschaft ein "normales" Alltagsleben. Beschimpfungen, die Verbreitung von Unwahrheiten oder unangenehme "Anmache" würden sie laut den Autoren auch im realen Leben erfahren. Allerdings blieben diese Dinge früher einem kleineren Kreis vorbehalten. Dennoch können öffentliche Plattformen aber inspirierend wirken.

Folgen des Unvorsichtigseins seien dem Bericht zufolge sehr wohl bekannt, die große Mehrheit fühle sich aber selbst kaum davon betroffen. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass ihnen nichts Unangenehmes passieren kann, weil sie nichts machen, was zu einem Problem führen könnte. Und ein Drittel ist überzeugt davon, dass ihre persönlichen Dinge nicht an die Öffentlichkeit gelangen können. Erhoben wurden die Daten von September bis November 2009. Für die qualitative Studie wurden 402 Österreicher im Alter zwischen elf und 19 Jahren face-to-face mittels standardisiertem Fragebogen befragt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: