Google plant mehrere Serverfarmen in Nordeuropa Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.03.2010 apa

Google plant mehrere Serverfarmen in Nordeuropa

Google plant mehrere Serverfarmen in Nordeuropa zu errichten. Zusätzlich zu einem ersten riesigen Rechenzentrum in einer ehemaligen Papierfabrik im finnischen Hamina sind mittelfristig weitere Standorte in Schweden im Gespräch.

Der Google-Kommunikationsdirektor für Nordeuropa, Andreas Svenungson, bestätigte einen diesbezüglichen Zeitungsbericht gegenüber der APA. Vorerst werde die Serverfarm in der früheren Papierfabrik Summa, deren Inbetriebnahme bereits heuer im Sommer geplant ist, den Bedarf des Unternehmens in der Region decken, so Svenungson. Weitere Standorte in Schweden seien aber nicht ausgeschlossen. In Island oder Grönland, die sich bei verschiedenen großen IT-Konzernen ebenfalls um die Beherbergung derartiger "Serverfarmen" bemühen, habe Google derzeit keine Pläne, so der Sprecher.

Der Investitionsberater der schwedischen Standortförderungsgesellschaft, Tomas Sokolnicki, sagte gegenüber der Stockholmer Gratiszeitung "Metro" (Dienstag-Ausgabe), Google suche für weitere Serverzentren in erster Linie Länder mit kühlem Klima und sicherer Stromversorgung sowie Standorte mit guter Kommunikations- und Infrastruktur. Außer Google seien auch andere internationale IT-Riesen wie Apple, Facebook und Microsoft daran interessiert, in Schweden Serverzentren zu errichten

Die Google-Serverfarm in Finnland soll im Vollausbau rund 50 Menschen beschäftigen und "Tausende" Server beherbergen. Hinsichtlich genauerer Angaben gab sich Svenungson, wie schon vor ihm weitere Google-Vertreter weitgehend zugeknöpft. Bekannt ist allerdings, dass Google die Gebäude der Papierfabrik vom früheren Eigentümer Stora Enso um 40 Mio. Euro gekauft hat. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt laut finnischen Medienberichten 200 Mio. Euro.

Noch keine Klarheit gab es zuletzt bezüglich eines ähnlichen Google-Projekts in Kronstorf (Oberösterreich). 2008 wurde an der Enns ein 75 Hektar großes Grundstück gekauft. Derzeit werden noch Tests durchgeführt und Wasser- sowie Bodenproben entnommen, um den Bau des Rechenzentrums optimal und ökologisch zu planen, hieß es seitens eines Google-Vertreters im vergangenen Dezember. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: