Gefeuerter Mitarbeiter schaltet PKWs per Internet ab Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.03.2010 Hans-Christian Dirscherl*

Gefeuerter Mitarbeiter schaltet PKWs per Internet ab

Ein kurioser Hacker-Fall wird aus dem texanischen Austin gemeldet: Der entlassene Mitarbeiter eines Auto-Händlers schaltete via Internet mehr als hundert Fahrzeuge ab.

So langsam hält das Internet Einzug in Kraftfahrzeuge; immer mehr Hersteller bieten Internet-Empfang, zumindest in ihren höherpreisigen Modellen. Doch das hat nicht nur Vorteile: Autos sind damit bis zu einem gewissen Grad eben auch den gleichen Gefahren wie PCs ausgesetzt. Das demonstriert anschaulich ein Hacker-Fall aus Austin, Texas.

Dort konnten mehr als hundert Autofahrer ihren PKW nicht mehr starten. Oder aber ihr fahrbarer Untersatz entwickelte ein ohrenbetäubendes Dauer-Hupkonzert, das nur beendet werden konnte, wenn man die Autobatterie abklemmte. Beides war das Ergebnis eines Racheakts eines entlassenen Mitarbeiters des Auto-Händlers, der die betroffenen Fahrzeuge via Internet-Zugriff sabotierte, wie man in einem Blog-Eintrag auf dem Online-Magazin wired lesen kann.

Der rachsüchtige Ex-Mitarbeiter nutzte dafür ein System namens Webtech Plus, das sein ehemaliger Chef, der Autohändler, in die PKWs einbauen ließ, um die Fahrzeuge stilllegen zu können, falls die Käufer ihre monatliche Rate für das Auto nicht bezahlen. Bei dem System Webtech Plus handelt es sich um eine Blackbox hinter dem Armaturenbrett des Fahrzeugs. Das System bietet zwei Möglichkeiten, den säumigen Autofahrer an die ausstehenden Leasingraten zu erinnern: Es kann die Zündanlage des Fahrzeuges lahmlegen (das geht aus Sicherheitsgründen nur bei ausgeschalteter Zündung. So lange der PKW fährt, lässt er sich nicht abschalten) oder ein Dauer-Hupton einschalten – quasi als akustisches "Mahnschreiben".

Das Funk-Signal an die Blackboxes wird von einem Server aus verschickt. Bei diesem Server hackte sich der Ex-Mitarbeiter ein und veranlasste das Versenden der Störsignale.

Die Polizei nahm den 20-jährigen Übeltäter fest. Er war erst im Monat zuvor von dem Autohändler entlassen worden und hatte sich die Zugangsdaten zum Server wohl von einem anderen Mitarbeiter besorgt.

* Hans-Christian Dirscherl ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: