.at-Zone gewinnt am Sekundärmarkt an Bedeutung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.05.2010 Rudolf Felser

.at-Zone gewinnt am Sekundärmarkt an Bedeutung

Domains mit der Endung .at werden am Markt für bereits registrierte Webadressen immer beliebter – und immer teurer. Das liegt auch daran, dass Domains zunehmend als Anlageobjekte gesehen werden.

Der Handel mit Domains auf dem Sekundärmarkt boomt. Denn viele gute Domainnamen wurden schon registriert und sind somit nur mehr über den Handel zu erwerben. Laut der Domainhandelsbörse Sedo wurden noch nie zuvor in einem Quartal so viele Transaktionen abgeschlossen – 11.942 an der Zahl. Das Rekord-Handelsvolumen der Sedo GmbH lag bei 16,5 Mio. Euro.

.at-Domains trotzten nicht nur 2009 der globalen Wirtschaftskrise, sondern verzeichneten zu Beginn des Jahres 2010 einen kräftigen Wertzuwachs am Sekundärmarkt. Der durchschnittliche Wert einer .at-Domain wuchs im 1. Quartal 2010 im Vergleich zum letzten Quartal 2009 um ein Drittel – von 691 Euro auf 1.034 Euro. Dies geht aus dem neuesten Quartalsreport der weltweit größten Domainhandelsplattform Sedo hervor. "Wir wissen, dass sich .at als starke Marke etabliert und wertmäßig konstant zugelegt hat. Der große Quartalssprung ist eine weitere Aufwertung der .at-Domain und spiegelt bis zu einem gewissen Grad auch die Beliebtheit des Gutes wieder", erklärt Richard Wein, Geschäftsführer der österreichischen Domainregistrierungs- und verwaltungsstelle nic.at.

Im Vergleich mit anderen Länder-Domains liegt .at im Median-Vergleich sogar an zweiter Stelle hinter .fr. Die französische Länder-Domain sticht dabei mit einem Durchschnittspreis von 7.934 Euro klar hervor. Bei den generischen Top Level Domains hält sich .com unverändert an der Spitze. Der durchschnittliche Wert einer .com-Domain lag im Q1 2010 bei 1.700 Euro. Die teuerste über Sedo gehandelte Domain im 1. Quartal war poker.org mit einem Kaufpreis von einer Million Euro.

Die Folge der wertmäßigen Schwankungen am Domainmarkt: Immer mehr Menschen nutzen gute Domainnamen auch als Anlageobjekt. Domainbesitzer können bei Investition in die "richtige" Domain vom sich verändernden Marktpreis profitieren.

Weiteres Informationsmaterial und Statistiken finden Sie in der neuen Ausgabe des .at-Reports, dessen Schwerpunkt in dieser Ausgabe auf dem Handel mit Domains liegt. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: