Zu Fuß auf der Autobahn - Frau verklagt Google Maps Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.05.2010 Panagiotis Kolokythas*

Zu Fuß auf der Autobahn - Frau verklagt Google Maps

Eine Frau in den USA ist der Routenberechnung von Google Maps gefolgt und wurde dadurch Opfer eines Verkehrsunfalls. Nun hat die Frau Google verklagt.

Per Google Maps auf ihrem Blackberry ließ sich Lauren Rosenberg im Januar ans Ziel lotsen. Die US-Amerikanerin aus Los Angeles war in Utah zu Fuß unterwegs und ließ sich über Google Maps von 96 Daly Street, Park City zur 1710 Prospector Avenue, Park City lotsen.

Google Maps errechnet nicht nur eine für Autofahrer geeignete Route, sondern auch für Fußgänger. Diese Funktion nutzte auch Rosenberg. Gibt man den Ausgangs- und Zielpunkt bei Google Maps ein und schaltet auf den Fußgänger-Modus, dann erfolgt unter Punkt 3 der Ratschlag: "Bei Deer Valley Dr. links abbiegen".

Bei der "Deer Valley Drive" handelt es sich allerdings um die stark befahrene Bundesstraße "Utah State Route 224". Dennoch folgte Rosenberg der Empfehlung von Google Maps, überquerte einen Teil der Straße und lief dann die Bundesstraße entlang, ehe sie von einem Auto angefahren wurde.

Lauren Rosenberg verlangt in der Anklageschrift nun von Google eine Entschädigung in Höhe von 100.000 Dollar, um die Kosten für die medizinischen Folgen des Unfalls zahlen zu können. In der Anklageschrift heißt es, dass die Klägerin aufgrund der "fahrlässigen, rücksichtslosen und schlampigen" Richtungsangabe von Google Maps auf einen gefährlichen Highway gelotst worden sei, was zu einem Unfall geführt habe, der physischen, emotionale und mentale Schäden ausgelöst habe.

Nutzt man Google Maps auf einem PC, dann wird man von Google ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Routenplanung sich noch im Betastadium befindet. Dort heißt es außerdem: "Seien Sie vorsichtig! - Auf dieser Route gibt es möglicherweise keine Bürgersteige oder Fußwege."

Auf mobilen Endgeräten wird dieser Warnhinweis allerdings nicht eingeblendet. Dennoch dürfte sich Rosenberg vor Gericht den Vorwurf gefallen lassen, warum sie zunächst eine stark befahrene Straße zur Hälfe passiert und dann auf ihr weiterspaziert. Anderseits könnte das Gericht aber auch entscheiden, dass Google tatsächlich für den Unfall zumindest mitverantwortlich war und der Entschädigung zustimmen.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: