Richtlinien für Umgang mit Web 2.0 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.08.2010 idg/Oliver Weiss

Richtlinien für Umgang mit Web 2.0

Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bestätigen, dass sich Web 2.0 in den Unternehmen etabliert hat.

Ergebnisse einer aktuellen Umfrage (277 österreichische Führungskräfte und Unternehmer wurden durch das Meinungsforschungsinstitut checkboxx.com befragt) bestätigen, dass sich Web 2.0 in den Unternehmen etabliert hat. Die Wichtigkeit bewerten die Initiatoren für alle Branchen als erstaunlich hoch.

Bei der Auswertung wurde unterschieden zwischen Repräsentanten der digitalen Wirtschaft und Repräsentanten der traditionellen Wirtschaft, bei denen Internet und Multimedia nicht die Hauptgeschäftstätigkeit ausmachen. »Wichtig war uns, eine Vergleichssituation zwischen Managern, die direkt ihr Geld mit Internetbusiness verdienen, und solchen, die ein nicht-digitales Geschäft betreiben, herzustellen«, so die Studienautoren. In der traditionellen Wirtschaft bezeichnen 87 Prozent der teilnehmenden Chefs das Internet als wichtig für ihren Unternehmenserfolg. Bei den Führungskräften im digitalen Bereich sind es 97 Prozent.

Auch die persönliche Nutzung sozialer Medien ist hoch. Im traditionellen Bereich sind es 81 Prozent der Chefs, im digitalen Bereich 93 Prozent. Täglich nutzen 47 beziehungsweise 74 Prozent der Führungskräfte Web 2.0. Führend sind die Plattformen Facebook, Xing, Youtube und Twitter.

73 Prozent der Befragten aus der Wirtschaft gaben an, dass ihrer Meinung nach das Web 2.0 kein Hype ist, sondern eine Entwicklung, die uns noch lange begleiten wird. Bei den Führungskräften aus dem digitalen Bereich bejahen dies sogar 92 Prozent. Die Führungskräfte wurden auch gefragt, wer die treibende Kraft war, das Unternehmen ins Web 2.0 zu bringen. In drei Vierteln der Firmen ging die Initiative von Mitarbeitern aus. Ein definierter Change-Prozess war es nur in jedem fünften Unternehmen.

Die Verantwortung für das Thema Web 2.0 liegt am häufigsten in den Bereichen Geschäftsführung, Marketing und PR-Abteilung. 32 Prozent der Führungskräfte aus der traditionellen Wirtschaft werden sicher ein mit Web 2.0 in Verbindung stehendes Projekt beginnen, 37 Prozent wollen dies vielleicht tun.

71 Prozent der Chefs sehen im Web 2.0 eine Chance oder eher eine Chance. Ein Risiko sehen nur vier Prozent. Die Studienautoren warnen davor, das Thema auf die leichte Schulter zu nehmen. Viele Firmen unterschätzen etwa die Bedeutung von Social Media Guidelines. Nur 17 Prozent der Befragten haben solche Guidelines, bei 21 Prozent ist eine in Planung, 62 Prozent planen nicht, eine zu erstellen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: