Demo gegen Googles Pläne Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.08.2010 Jens Stark*/Rudolf Felser

Demo gegen Googles Pläne

Gut hundert Personen haben am Wochenende vor dem Google-Hauptsitz in Kalifornien gegen die Vorschläge des Internetgiganten zur Netzneutralität protestiert.

Nicht nur virtuell, sondern physisch haben gut hundert Personen vor dem Google-Hauptsitz protestiert. Die Demonstranten meinen, dass die Vorschläge von Google und Verizon dazu führen werden, dass im Internet eine Zwei-Klassen-Gesellschaft entsteht (siehe auch "Google und Verizon trommeln für offenes Internet"). Künftig werde der Inhalt von zahlungskräftigen Anbietern wie etwa Video-on-Demand-Diensten priorisiert, während die Otto-Normal-Webseite in die virtuelle Warteschlange geschickt werde, so die Befürchtung der Gegner. Vor dem Googleplex erinnerten die Demonstranten den Suchmaschinisten mit Parolen wie "Don't be evil" daran, seinem Motto nachzukommen.

"Firmen wie Google haben von einem freien und offenen Internet profitiert", gibt James Rucker von der US-Konsumentenschutzorganisation Color of Change zu bedenken. "Der von Google und Verizon vorgestellte Plan wird aber genau dies zerstören", fügt er an. Das Vorhaben interpretiert er sodann wie folgt: "Sie wollen im Grunde genommen eine kostenpflichtige Überholspur für Premium-Inhalte einrichten. Das bedeutet: Nur wer zahlt, kann das Internet des 21. Jahrhundert geniessen."

Am Ende der Demo wurden Google-Vertreter Schachteln mit 300.000 Unterschriften von Leuten, die sich gegen die Pläne des Search-Giganten wenden, überreicht. Nicklas Lundblad, Googles Verantwortlicher für Politik und Öffentliche Meinung, sagte anschliessend gegenüber den Medien: "Netzneutralität ist ein wichtiges Thema, das ausgiebig diskutiert werden muss. Google ist ein hartnäckiger Unterstützer eines offenen Internet. Unser Vorschlag enthält ein paar um- und durchsetzbare Schutzmassnahmen. Und das ist besser als gar kein Schutz." Leider sei die Diskussion in letzter Zeit nicht vorangekommen, ist Lundblad überzeugt. "Unser Vorschlag bringt die Debatte wieder in Gang."

* Jens Stark ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: