Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.10.2010 Jochen Koehler*

Sicherer Managed-File-Transfer

Managed-File-Transfer-Lösungen gelten als sichere, effiziente und kostengünstige Alternative zu Standard-FTP-Datenübertragungen, sind schnell eingerichtet und leichter zu handhaben.

WIEN – Weit verbreitet im Bereich der Datenübertragung sind nach wie vor FTP-Lösungen – und das, obwohl sie einen sehr hohen Integrations- und Administrationsaufwand erfordern und auch unter Sicherheitsaspekten problematisch sind. Eine Alternative hierzu sind Managed-File-Transfer-Lösungen, die sowohl eine deutliche Vereinfachung als auch Automatisierung des Datentransfer-Prozesses ermöglichen. Zentrales Problem einer klassischen FTP-Lösung ist, dass sie generell viele manuelle Tätigkeiten erfordert. Dies hat auch die Aberdeen Group in ihrem Bericht »File Transfer is Not What it Used to Be« aufgezeigt: Verschlüsselte FTP-Verbindungen mittels SSH File Transfer Protocol (SFTP) oder FTP über SSL (FTPS) sind aufwendig zu verwalten und problematisch im Hinblick auf die Interoperabilität. Die Einrichtung eines neuen FTP-Accounts kann zudem bis zu mehrere Tage in Anspruch nehmen. Und nicht zuletzt sind die Daten auf FTP-Servern meistens auch nicht geschützt. Einfach, schnell und kostengünstig kann man diese Herausforderungen mit einer Managed-File-Transfer-Lösung (MFT) bewältigen. Da im Mittelpunkt einer solchen Lösung die Kommunikation von Maschine zu Maschine steht, sind davon Secure-File-Transfer-Tools (SFT) abzugrenzen, die eine Alternative zu E-Mail-Systemen und für die Kommunikation von Person zu Person darstellen. Im Hinblick auf einen ganzheitlichen, integrierten Lösungsansatz für die Datenübertragung sollte neben einem MFT- auch immer ein SFT-System implementiert werden. Mit einer Managed-File-Transfer-Lösung können die angeführten FTP-, SFTP- oder FTPS-Varianten mühelos ersetzt werden. Sie ermöglicht es Unternehmen, Files sicher mit Niederlassungen, externen Partnern oder Kunden auszutauschen – und das über eine einzige, vollständig integrierte Infrastruktur-Lösung. Das bedeutet, es müssen nicht mehr zahlreiche einzelne Netzwerkverbindungen verwaltet werden. Bei der MFT-Lösung von Cyber-Ark erfolgt der Datenaustausch zwischen den verschiedenen Plattformen und Anwendungen zum einen über einen Konnektor, der FTP, SFTP und FTPS unterstützt. Über diesen Konnektor können die Kommunikationspartner einen Daten-Upload oder -Download vornehmen. Zum anderen bietet die Lösung die Möglichkeit, dass der Datentransfer aktiv von einer Rules Engine angestoßen wird, das heißt regelbasiert und prozessorientiert. In technischer Hinsicht sollte die MFT-Lösung über API verfügen, über die sie flexibel in vorhandene Infrastruktur- und Anwendungslandschaften oder Workflows integriert werden kann: beispielsweise auch im Hinblick auf implementierte File-Server-Strukturen, FTP-Lösungen, die weiterhin eingesetzt werden, oder SAP-Applikationen. Durch eine offene Architektur und die Unterstützung unterschiedlichster Plattformen kann sie nahtlos in alle vorhandenen Business-Applikationen integriert werden und so die Automatisierung von Geschäftsprozessen erleichtern. Zusätzlich sollten über eine Rules Engine bereits vorhandene, komplexe File-Transfer-Prozesse abgebildet werden können – bis hin zu so genannten User Exits, die eine unmittelbare und applikationsabhängige Weiterverarbeitung der erhaltenen Daten ermöglichen. Abgesehen vom automatisierten Austausch von Informationen sollte eine MFT-Lösung zudem auch die Möglichkeit für Ad-hoc-Transfers bieten. Nicht zuletzt muss eine Managed-File-Transfer-Lösung neben der Kommunikation von »System to System« auch eine Kommunikation »System to People« ermöglichen. Ein Anwendungsfall wäre im Finanzdienstleistungsbereich die Benachrichtigung und Information von Kunden per E-Mail mit angehängten Files direkt aus dem Kernbankensystem heraus. Die zentrale Datendrehscheibe vereinfacht die Administration und ermöglicht zu jeder Zeit einen vollständigen Überblick über die für den Datenaustausch genutzten Kanäle. Darüber hinaus ist erstmalig auch eine Nachvollziehbarkeit aller Datenbewegungen gegeben. Und nicht zuletzt bietet eine MFT-Lösung im Vergleich zu den angeführten FTP-Varianten signifikante Kostenvorteile, da sich die Anfangsinvestitionen durch die dauerhafte Senkung der Betriebskosten sehr schnell amortisieren.

* Jochen Koehler ist Deutschland-Chef von Cyber-Ark.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: