Russland will totale Überwachung der Olympischen Spiele Russland will totale Überwachung der Olympischen Spiele - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.10.2013 Fabian Vogt*

Russland will totale Überwachung der Olympischen Spiele

Der russische Geheimdienst soll ein Programm ins Leben gerufen haben, das sämtliche Kommunikation an den Olympischen Spielen in Sotschi überwacht. Dementiert wird das nicht.

Der russische Geheimdienst FSB plant die vollständige digitale Überwachung der Olympischen Spiele.

Der russische Geheimdienst FSB plant die vollständige digitale Überwachung der Olympischen Spiele.

© alphaspirit - Fotolia.com

Im nächsten Jahr finden im russischen Sotschi die Olympischen Winterspiele statt. Für Russland die Chance der Welt zu zeigen, dass man nach wie vor eine Weltmacht ist. Dafür wird geprotzt statt gekleckert, Sotschi soll für Wladimir Putin auch Imagepflege sein.

Nun haben aber russische Enthüllungsjournalisten Dokumente vorgelegt, die zeigen, dass der russische Geheimdienst FSB die vollständige Überwachung der Olympischen Spiele plant – für das Ansehen Putins und Russlands nicht sehr förderlich.

Scheinbar wird das russische Spähprogramm "Sorm" für Sotschi massiv ausgebaut, unter anderem wird Deep Packet Inspection (DPI) integriert – womit Behörden Kommunikationsinhalte nach bestimmten Schlagwörtern filtern können. "Man kann zum Beispiel das Schlagwort Nawalny benutzen und dann analysieren, wer das Wort Nawalny in einer bestimmten Region benutzt hat. Diese Leute können dann weiter überwacht werden", sagt Andrej Soldatow, der diese Geschichte im Guardian öffentlich machte. Schlussendlich will der FSB gemäss Artikel in der Lage sein, "alle Kommunikation bei den Winterspielen zu überwachen". Russische Unternehmen würden verpflichtet, Sorm Zugang auf ihre Daten zu gewähren. Sonst drohen Strafzahlungen.

"Geschäftskunden sollten sich besonders bewusst sein, dass Firmengeheimnisse, Verhandlungspositionen oder andere sensible Informationen abgefangen und Konkurrenten oder russischen Behörden verfügbar gemacht werden könnten", rät das US Department of Diplomatic Security gemäss Guardian.

Beim FSB hat man sich nicht direkt zum Guardian-Artikel geäussert. Unter der Woche sagte aber deren Sprecher, die Überwachungsmethoden würden nicht so exzessiv wie noch in London sein. "Die Briten haben dort sogar Überwachungskameras in den – entschuldigen Sie, dass ich das so sage – Toiletten installiert. Soweit gehen wir nicht."

* Fabian Vogt ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: