NextiraOne: "Veränderung – aber auch Kontinuität" NextiraOne: "Veränderung – aber auch Kontinuität" - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.02.2014 Rudolf Felser

NextiraOne: "Veränderung – aber auch Kontinuität"

NextiraOne wurde mit 30. Januar von dem südafrikanischen IT-Dienstleister Dimension Data übernommen. Da kann man sich schon fragen: Welche Auswirkungen hat das für die Kunden und Mitarbeiter von NextiraOne in Österreich? Margarete Schramböck, Österreich-Chefin des Unternehmens, hat im Interview mit Computerwelt.at die Antworten.

Margarete Schramböck im Interview mit Computerwelt.at

Margarete Schramböck im Interview mit Computerwelt.at

© NextiraOne/APA-Fotoservice/EHM

Die NTT-Tochter Dimension Data hat NextiraOne übernommen – vorerst in Deutschland, Belgien, Großbritannien, Irland, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, der Slowakei, Spanien, der Tschechischen Republik sowie Ungarn. Die Geschäftstätigkeiten von NextiraOne in Frankreich und Italien sollen 2015 folgen. Im Interview spricht Margarete Schramböck, Österreich-Chefin des Unternehmens, über die Veränderungen, welche die Übernahme für Kunden, Mitarbeiter und sie persönlich mit sich bringt – aber auch über die Dinge, die gleich bleiben.

Computerwelt: Sie sind wahrscheinlich gerade ziemlich beschäftigt. Die Übernahme ist jetzt durch?
Margarete Schramböck:
Ja, genau. Das offizielle Closing Date war der 30. Januar. Wir haben jetzt eine neue Struktur und werden bis Ende April auch unseren Namen wechseln. Aus NextiraOne wird die grün-schwarze Dimension Data.

Hat Sie die Übernahme durch Dimension Data überrascht?
Wir arbeiten schon seit einigen Jahren auch international mit Dimension Data zusammen, sie passen gut zu uns. Es ist gut, dass der Markt nichts davon wusste – aber ich war nicht überrascht. Ich war auch eingebunden.

Warum hat Dimension Data NextiraOne übernommen?
Dimension Data hat NextiraOne aus mehreren Gründen gekauft. Einer davon ist, neue Märkte zu erschließen – da gehört Österreich an vorderster Front dazu. In Europa war Dimension Data vorher in zehn Ländern vertreten, jetzt werden sie in 16 Ländern vertreten sein. Brett Dawson, der CEO der Gruppe, hat einen Wachstumsplan für Dimension Data ausgerufen, in dem Europa ein wichtiger Punkt ist. Wir sind ein Teil dieser Wachstumsstrategie. Das ist für uns deshalb extrem spannend, weil wir damit in Märkte kommen in die wir mit unserem Finanzinvestor nicht expandieren konnten. NextiraOne war hauptsächlich in Europa tätig, jetzt kommen wir auch auf andere Kontinente. Wir können jetzt für internationale Kunden, auch den Mittelstand, mehr abdecken – vom Netzwerk über Collaboration und Security bis IT-Outsourcing. Deshalb ist die Übernahme auch für uns sehr attraktiv.
Der zweite Hauptgrund für Dimension Data, NextiraOne auszuwählen, ist, dass es auch für Dimension Data schwierig ist, Expertinnen und Experten zu bekommen. Wir kommen jetzt mit unseren 1.850 Mitarbeitern in die Gruppe.

Wie ergänzen sich die beiden Unternehmen?
Dimension Data kommt ursprünglich eher von der Netzwerk-Seite mit Cisco, wir kommen von der Collaboration- und Unified Communications-Seite. Auch bei der Kundenbasis sind wir komplementär: Dimension Data hat eher große Kunden, wie Service Provider oder beispielsweise die Deutsche Bank, will aber auch den Mittelstand für sich gewinnen. Deswegen auch die Übernahme von NextiraOne. Wir verstehen das Mittelstandsgeschäft. Gleichzeitig bedeutet es auch eine Risikostreuung, wenn man große und mittelständische Kunden hat. Außerdem sind wir in ganz Europa auch im Public-Sektor sehr erfolgreich – auch das war attraktiv für Dimension Data.

Warum wurden Frankreich und Italien aus dem Deal ausgeklammert?
An den Länderorganisationen in Frankreich und Italien ist Dimension Data genauso interessiert – aber erst in acht Monaten. Das finde ich sehr klug: Wir gehen erst mit den Ländern hinein, wo die Überlappungen nicht so groß sind. Erst dann kommen Frankreich und Italien dazu, die vorher noch die eine oder andere Zielsetzung erfüllen müssen.

Wird sich die Strategie des Unternehmens grundsätzlich ändern und wird das die Produktlinie beeinflussen?
Wir haben in vielen Bereichen eine sehr ähnliche Strategie, es werden allerdings auch neue Bereiche dazukommen. Wir werden auf jeden Fall im Bereich Unified Communications & Collaboration stark weiter machen, das ist ebenso ein Geschäftsfeld der Dimension Data. Das zweite große Thema sind Netzwerk, Data Center und Security als Basis für UCC, daran ändert sich auch nichts. Das Thema Services werden wir stärker betreiben und uns in das Serviceportfolio der Dimension Data einbinden. Auch Cloud Computing, wo Dimension Data einige Entwicklungen hat, wird für uns interessant. Es wird spannend sich anzusehen, was wir davon in Österreich umsetzen können. Aber auch die Beratung unserer Kunden bleibt für uns wichtig. Wir verschieben keine Boxen, wir schaffen Mehrwert – das wollen wir mit Dimension Data mehr herausarbeiten. Unsere Strategie ist, weltweit in den Kerngeschäftsfeldern selbst die Expertinnen und Experten an Bord zu haben – das ist nicht mehr selbstverständlich.

Was ändert sich für die heimische Niederlassung?
Es ist ein Aufbruch in eine neue Zeit, weil wir jetzt Teil eines strategischen Investors, eines der größten IT- und Telekom-Konzerne der Welt sind (Anm.: Gemeint ist NTT, der Mutterkonzern von Dimension Data). Wir erhoffen uns im internationalen Geschäft und in der Erweiterung der Geschäftsfelder viele Möglichkeiten. Neue Geschäftsfelder zu erschließen ist für uns ein wichtiger Weg, den wir mit einer Dimension Data und einer NTT im Hintergrund gehen können. Außerdem bekommen wir ein neues Logo und eine neue Unternehmenskultur. Ich selber als Geschäftsführerin bleibe.

Was ändert sich für Ihre heimischen Kunden?
Die Übernahme bedeutet für sie Veränderung aber auch Kontinuität zur selben Zeit. Die Ansprechpartner bleiben in Österreich dieselben. Was dazu kommt sind Möglichkeiten, die wir zusätzlich anbieten können – vor allem auf internationaler Seite. Wir können jetzt auch Experten aus anderen Ländern hinzuziehen.

Was ändert sich für die Mitarbeiter der österreichischen Niederlassung?
Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet das, sich auf eine neue Corporate Identity einzulassen und auch sich in ein Unternehmen einzufinden, das mehr Möglichkeiten bietet als vorher. Eine dieser Möglichkeiten ist die Dimension Data University, die beispielsweise Online-Kurse oder Zertifizierungen anbietet – viel mehr als wir bisher anbieten konnten. Auch mehr internationaler Austausch für die, die es wollen, ist möglich. Wenn jemand ins Ausland gehen will dann wird sich das organisieren lassen. Dimension Data ist ein sehr multikulturelles Unternehmen.

Und für Sie persönlich? Hat sich da auch etwas geändert?
Ich bin froh. Es war ein intensiver Verhandlungsprozess, aber was lange währt wird endlich gut. Ich bin froh, dass wir in die Neustartphase kommen. Ich bin ja schon lange bei dem Unternehmen und reflektiere auf zwölf Jahre Erfahrung an der Spitze. Für mich persönlich ist es ganz toll, es ist wieder ein Neubeginn. Ich kann das Unternehmen und meine Position wieder neu erfinden. Schön ist, dass die Unternehmen auch von ihrer Kultur zusammenpassen, einer Kultur die ich sehr mag: starke Zusammenarbeit, Kommunikation, Unternehmertum, mitgestalten und voranbringen der Marke Dimension Data. Das Schild von NextiraOne, das ich im April 2002 selbst aufgehängt habe, werde ich jetzt selbst wieder abhängen und das Dimension-Data-Schild aufhängen.

Das Gespräch führte Rudolf N. Felser.


Margarete Schramböck
Margarete Schramböck blickt auf mehr als 18 Jahre Erfahrung in der IKT-Branche zurück. Nach ihrem Studium der BWL an der WU Wien zog es Schramböck 1995 zu Alcatel , wo sie in verschiedenen Funktionen tätig war. Mit der Gründung von NextiraOne übernahm sie 2002 die Position des CEO NextiraOne Austria. Von 2009 bis 2012 war sie in der Doppelfunktion des Vice President Germany & Austria auch für die Geschäftstätigkeiten von NextiraOne Deutschland verantwortlich. Auch nach der Übernahme von NextiraOne durch Dimension Data bleibt sie Geschäftsführerin des heimischen Unternehmens.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: