Investment in Startups: Angst treibt Hedgefonds an Investment in Startups: Angst treibt Hedgefonds an - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.02.2015 pte

Investment in Startups: Angst treibt Hedgefonds an

Die Angst der Investoren, nicht vom Wachstum der Tech-Startups zu profitieren, treibt nahezu die gesamte Finanzbranche in diesen Sektor. In der Folge steigen die Bewertungen der innovativen Firmen unaufhörlich. So gibt es heute zumindest 73 private Technologie-Unternehmen, die einen Wert von einer Mrd. Dollar und mehr aufweisen. Vor einem Jahr waren es hingegen nur 41.

Die Finanzbranche hat Angst, nicht vom Wachstum der zarten Startup-Pflänzchen zu profitieren.

Die Finanzbranche hat Angst, nicht vom Wachstum der zarten Startup-Pflänzchen zu profitieren.

© Fantasista - Fotolia.com

Die Investoren stellen einen Mix aus traditionellen Venture-Kapitalgebern und traditionellen Börseninvestoren, wie Banken, Hedgefonds oder Fondsmanagern dar. "Die Investoren treffen sich dabei quasi in der Mitte. Die Private-Equity-Kapitalgeber investieren heute vor allem in den späteren Finanzierungsrunden eines Startups - und damit zu einem späteren Zeitpunkt als noch vor ein paar Jahren. Institutionelle hingegen steigen heute schon vor dem IPO als Investor ein", so Bill Gurley, Chef der Venture-Kapitalfirma Benchmark.

Dabei meint der Experte, dass vor allem die Angst, nicht mit von der Partie zu sein, wenn in diesem Segment hohe Renditen erzielt werden, institutionelle Investoren zum Einstieg treiben. "Es ist ein IPO-Ersatz geworden", unterstreicht Gurley. Seine Sorge bestehe darin, dass Fondsmanager auf dem für sie neuen Terrain das Risiko oft nicht richtig einschätzen, denn nicht alle dieser Unternehmen seien potenzielle IPO-Kandidaten.

Von den 29 Firmen, die in fünf oder mehr Startups aus dem Milliarden-Club investiert sind, sind heute nur rund die Hälfte traditionelle Venture-Kapitalfirmen. Der Rest sind institutionelle Investoren wie Dragoneer Investment Group oder Tiger Global Management beziehungsweise strategische Investoren wie Intel oder Google. "Mit solchen Riesen, die in diesen Markt einsteigen, stellt sich die Frage nach anderen institutionellen Investoren, ob sie es sich leisten können, außen vor zu bleiben", bemerkt Gurley abschließend. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: