VR-Startup Cyberith unterwegs ins Silicon Valley VR-Startup Cyberith unterwegs ins Silicon Valley - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.03.2015 pi/Rudolf Felser

VR-Startup Cyberith unterwegs ins Silicon Valley

Mit seiner "Omnidirectional Treadmill" Virtualizer will das VR-Startup Cyberith den nächsten Schritt auf dem Weg in Richtung US-Markt machen.

Cyberith Virtualizer

Cyberith Virtualizer

© Cyberith

Cyberith, ein Spin-off der TU Wien, hat mit dem "Virtualizer" eine so genannte "Omnidirectional Treadmill", die volle Bewegungsvielfalt im virtuellen Raum ermöglichen soll, entwickelt. Die Entwicklung startete 2012, vergangenen August wurde eine erfolgreiche Kickstarter-Finanzierung abgeschlossen. Durch das Gerät werden Bewegungen wie Gehen, Laufen, Springen und Ducken 1:1 auf den Avatar des Spielers übertragen. Eine integrierte Sitzfunktion erlaubt zusätzlich die Bedienung von virtuellen Fahrzeugen. Der kürzlich präsentierte Virtualizer HT erweitert die Funktionalität der Standard Version um taktiles Feedback.

Nachdem Cyberith diesen Februar nun auch durch die Wirtschaftskammer Österreichs als aufstrebendes internationales Unternehmen für den WirtschaftsOskar nominiert wurde, steht nun der nächste Schritt in Richtung US-Markt bevor: Ausgewählte Teilnehmer der Technologie-Initiative "Go Silicon Valley" erhalten die Möglichkeit das komplette Serviceangebot eines amerikanischen Business Accelerators zu nutzen. Durch das zur Verfügung gestellte Büro am Technologie-Hotspot Silicon Valley sieht sich Cyberith in die Lage versetzt, bereits vorhandene Beziehungen zu anderen Schlüsselfirmen der Virtual-Reality-Szene zu intensivieren.

CEO und (gemeinsam mit Holger Hager) Gründer der Firma Tuncay Cakmak dazu: "Silicon Valley ist der nächste logische Schritt für Cyberith. Die treibenden Kräfte des Virtual-Reality-Sektors befinden sich in dieser Innovationshochburg der Welt, deswegen freuen wir uns mit Cyberith nun ebenfalls an diesem Ort vertreten zu sein."

Das Go Silicon Valley Geschäftsanbahnungsprogramm ist Teil der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Initiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich. Es bietet österreichischen Unternehmen Hilfe beim Einstieg in den US-Markt und erleichtert den weiteren Zugang zu Risikokapital in Kooperation mit einem amerikanischen Business Accelerator. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: