Software AG stellt Digital Business Platform vor Software AG stellt Digital Business Platform vor - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.03.2015 Michaela Holy/pi

Software AG stellt Digital Business Platform vor

Unternehmenssoftware musste bisher stabil und sicher sein, heute sind Agilität und Schnelligkeit gefragt. Der Wandel in Industrie und Wirtschaft erfordert neue Ansätze bei der Entwicklung und Einführung von Unternehmenssoftware. Als Antwort hat die Software AG die weltweit erste Digital Business Platform vorgestellt.

Software AG stellt Digital Business Platform vor

Die Software AG hat auf der Cebit ihre Digital Business Platform vorgestellt.

© Fotolia

Mit ihr können Unternehmen aus Wirtschaft und Verwaltung auf das hohe Tempo, aber auch auf die großen Geschäftschancen reagieren, die mit der schnell wachsenden, globalen Internetwirtschaft einhergehen. Diese wird, so schätzt die Europäische Kommission, in den G20-Ländern allein bis 2016 ein Volumen von 3,2 Billionen Euro erreichen (und macht heute schon rund acht Prozent des BIP aus).

Herkömmliche Softwarepakete für Unternehmen sind auf beständige und vorhersehbare Geschäftssituationen ausgelegt und können nur mühsam an die neuen Anforderungen von Kunden und Bürgern angepasst werden. Die Digital Business Platform hingegen ist auf schnelle Reaktion ausgerichtet. Sie setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden, damit schnell Anpassungen vorgenommen werden können. Im Rahmen von der sogenannten Co-Innovation, also der gemeinsamen Weiterentwicklung von Software-Lösungen, ist die zügige Realisierung adaptiver Anwendungen und Geschäftslösungen möglich. So können Unternehmen individuelle auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Softwarelösungen realisieren.

Die Digital Business Platform setzt dort an, wo laufende Geschäftsaktivitäten auf ständig neue Kunden- und Marktanforderungen treffen. Mit ihr lassen sich neuartige Schnittstellen zum Kunden, Front-Office-Geschäftsanwendungen und –Lösungen zügig entwickeln und einführen, was deren Wettbewerbsfähigkeit und damit den Return on Investment deutlich steigert. Sie bietet einen ganzheitlichen Ansatz für das Design und die Implementierung einer flexiblen und kosteneffektiven IT-Architektur, die zur Unterstützung solcher adaptiven Applikationen erforderlich ist. Daher ist die Digital Business Platform in mehrfacher Hinsicht der Wegbereiter für die Transformation von Unternehmen: für den CIO, für die Fachbereichsleiter – denen es wichtig ist, dass Anwendungen an tätigkeitsspezifische Abteilungs- und Spartenanforderungen angepasst werden können -, und für den CEO, der die digitale Strategie für das ganze Unternehmen entwickelt.

"Unternehmen müssen digital werden, um die ständigen Änderungen am Markt, individuelle Kundenwünsche und eigene Geschäftsaktivitäten über die gesamte Lieferkette hinweg schnell und präzise verstehen zu können, ebenso wie äußere Einflüsse, wie z.B. neue gesetzliche Auflagen oder manchmal auch das Wetter", sagt Wolfram Jost, CTO der Software AG. "Die Digital Business Platform ist das Fundament für die Entwicklung und Einführung schlagkräftiger Geschäftsanwendungen gemeinsam mit den Fachabteilungen, und zwar in kurzen und planbaren Release-Zyklen. Herkömmliche Anwendungspakete sind für einen solchen Entwicklungsansatz nicht konzipiert."

Mit der Digital Business Platform lassen sich Anwendungen, Prozesse, Geschäftsmodelle und ganze Unternehmen entwerfen, bei denen der Wandel quasi schon eingebaut ist. Wenn sich Geschäftsereignisse oder Marktbedingungen ändern, kann umgehend reagiert werden. Wo herkömmliche ERP-Produkte nur Standardsoftware für beständige und vorhersehbare Geschäftssituationen und –prozesse bieten, ist die Digital Business Platform auf Veränderung eingestellt. Mit dem umfassenden Portfolio der Plattform können Kunden, Partner und die Software AG gemeinsam flexible und innovative Geschäftslösungen erstellen. Sie können die Vorteile des Internets der Dinge, der Analyse von Datenströmen und Big Data nutzen und damit einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil erzielen.

"Die Fähigkeit, Daten aus dem Internet der Dinge zu analysieren - vom vernetzten Anwender bis zur Kommunikation unter Maschinen, intelligente Entscheidungen auf korrekter Datenbasis zu treffen und Geschäftsprozesse und –modelle dynamisch am laufenden Geschehen auszurichten – all dies bietet enorme Vorteile", ergänzt Wolfram Jost. "Es gibt nur einen Weg, mit dem Unternehmen das Potenzial der Digitalisierung voll ausschöpfen können: in einem ganzheitlichen Ansatz, mit dem IT-Systeme und Geschäftsprozesse, die Integration von On-Premise- und Cloud-Anwendungen, automatisierte Geschäftsprozesse und modernste Analyseverfahren in einer In-Memory-basierten und ereignisgesteuerten Architektur gemanagt und gesteuert werden können. Dies ist die Philosophie, auf der unsere Digital Business Platform beruht."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: