Studie: Startups lagern IT zu spät aus Studie: Startups lagern IT zu spät aus - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.12.2015 pi/Rudolf Felser

Studie: Startups lagern IT zu spät aus

Über zwei Drittel (68 Prozent) aller Startup-Firmen wollen ihre IT-Infrastruktur an einen externen Dienstleister auslagern, aber gerade einmal 12 Prozent gehen diesen Weg von Anfang an bereits bei der Firmengründung. Diese Diskrepanz geht aus dem aktuellen Report "IT für Startups – Trends 2015" des Hosting-Netzwerks LeaseWeb hervor. Im Rahmen der Untersuchung wurden hundert Experten aus der deutschen IT-Branche und Startup-Szene befragt.

© Rawpixel - Fotolia.com

"Viele Startups bauen zunächst ihre eigene IT-Landschaft auf, stoßen schnell an deren Grenzen und nehmen erst dann die Verlagerung an einen externen Dienstleister vor", interpretiert Benjamin Schönfeld, Geschäftsführer von LeaseWeb Deutschland, die Untersuchungsergebnisse. Er erklärt: "Dieses Vorgehen in zwei Schritten kostet die Startups übermäßig viel Aufmerksamkeit des Managements, Zeit und Geld – alles drei Ressourcen, die bei jungen Firmen gerade in dieser Phase ohnehin äußerst knapp sind." Der LeaseWeb-Chef rät: "Startups sollten schon im Businessplan keine eigene IT mehr vorsehen, sondern sich von Anfang an auf eine externe IT-Infrastruktur verlassen."

Unter den von LeaseWeb im Rahmen der Studie befragten Fachleuten vertreten 82 Prozent die Auffassung, dass die geringeren Anschaffungs- und Unterhaltungskosten bei externer IT-Infrastruktur den jungen Gründern unmittelbare Einsparungen bringen. Ebenso viele sehen ein Einsparungspotenzial allein durch den geringeren Platzbedarf. Immerhin 59 Prozent raten dringend zu einer Cloud-Lösung, weil die Firmen damit eine professionelle IT-Umgebung bekämen, die sich Geschäftsprozessen im Wandel flexibel anpasst.

Bei der Auswahl des externen Rechenzentrums-Dienstleisters haben die Startups vor allem eine Maxime: 92 Prozent bestehen auf einer "garantierten Unabhängigkeit des Anbieters von US-amerikanischen Behörden". Für 72 Prozent ist die Verfügbarkeit besonders wichtig. Ebenso viele sind der festen Überzeugung, dass eine moderne IT-Infrastruktur einen erfolgskritischen Wettbewerbs­vorteil darstellt. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: