Aus Virtual Reality wird Effectual Reality Aus Virtual Reality wird Effectual Reality - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.04.2017 Wolfgang Franz/pi

Aus Virtual Reality wird Effectual Reality

Auf der Hannover Messe 2017 zeigt hl-studios aus Erlangen, wie Messekommunikation der Zukunft funktionieren kann.

Virtual Reality reicht nicht, denn auch die Inhalte werden abstrakter.

Virtual Reality reicht nicht, denn auch die Inhalte werden abstrakter.

© hl-studios

Eine Botschaft muss ankommen – und zwar im Körper. Sie muss zum Erlebnis werden, damit sie haften bleibt. Was das für die Kommunikation auf Messen bedeutet und wie aus Virtual Reality Effectual Reality wird, zeigt hl-studios, die Agentur für Industriekommunikation, auf der Hannover Messe 2017.

Ein Erlebnis sagt mehr als 1.000 PowerPoint-Folien. Das gilt besonders auf Messen, wo Besucher von Informationen überflutet werden. Wer sich im Wettbewerb um Aufmerksamkeit durchsetzen will, muss Inhalte emotional aufladen. Heute scheint das leichter denn je: Neue Inszenierungen wie Virtual Reality (VR) versuchen, Besucher zu verführen. Doch oft bleibt es bei einem erhaschten, oberflächlichen Effekt.

Virtual Reality reicht nicht
"Wer heute noch denkt, dass man Virtual Reality einfach als Attraktion addieren kann, der wird baden gehen", sagt Gregor Bruchmann, verantwortlich für Strategie & Beratung bei hl-studios. Er weiß, wovon er spricht. Mit einem stetig wachsenden Team für 3D, UX-Design, VR-Entwicklung und integrierte Industriekommunikation begleitet er seit über 10 Jahren Global Player wie Siemens. Der Digitalisierungstrend macht sich für ihn vor allem in der Vertriebs- und Live-Kommunikation bemerkbar: "Im Messeumfeld reicht eine oberflächliche Show nicht mehr aus. Denn nicht nur die Medien werden digitaler, auch Inhalte und Leistungen werden immer abstrakter. Und je abstrakter der Inhalt, desto eingängiger muss Information transportiert werden. Aus Virtual Reality muss Effectual Reality werden – ein Erlebnis, das wirkt."

Gut inszeniert und wirksam

Damit ein Erlebnis wirken kann, so Bruchmann, müsse der Messebesucher es ganzheitlich erfahren. Aus diesem Grund entwirft hl-studios Messeinszenierungen wirkungsorientiert: Sie machen sich alle Sinne zunutze und lassen mehr Synapsen für sich arbeiten. Außerdem wichtig: Dass Nutzer ihr Erlebnis so individuell wie möglich gestalten können. Dass sie Produktwelten also frei, interaktiv und in Echtzeit erleben.

Digitalisierung darf Spaß machen
Ein wichtiger Schlüssel, um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, ist Digital Gamification. Das Messeerlebnis wird dabei zum virtuellen Spiel, das den Nutzer in seinen Bann zieht. Die Inszenierung darf, ja sie soll sogar Spaß machen, damit sie zur Effectual Reality wird. Aber Achtung: Spiel ist nicht gleich Spiel. Erst wenn sich die Spielparameter aus realen und relevanten Zielgruppen- und Angebotsinsights zusammensetzen, entsteht eine neue, wirksame Erlebnisdimension.

"Das machen wir unseren Kunden immer als erstes klar: Es geht primär um Inhalte", erklärt Gregor Bruchmann. "Digital Gamificiation darf nicht heißen, dass die Botschaft beliebig wird. Im Gegenteil: Je fokussierter und klarer die Inhalte, desto besser lassen sie sich über ein digitales Erlebnis in Kopf und Körper verankern. So macht Effectual Reality den Messebesucher dann zum begeisterten Multiplikator."


Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: