BlackBerry-Anbieter RIM fährt Umsatzplus ein Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


25.09.2009 Alex Wolschann/apa

BlackBerry-Anbieter RIM fährt Umsatzplus ein

Research In Motion hat seinen Umsatz im abgelaufenen Vierteljahr deutlich gesteigert, wegen eines Patentstreits aber weniger verdient.

Der BlackBerry-Anbieter Research In Motion (RIM) hat seinen Umsatz im abgelaufenen Vierteljahr deutlich gesteigert, jedoch wegen eines Patentstreits weniger verdient. Die Erlöse stiegen in dem am 29. August beendeten zweiten Geschäftsquartal um 37 Prozent auf 3,53 Mrd. Dollar (2,39 Mrd. Euro), wie das kanadische Unternehmen in Waterloo mitteilte.

Der Überschuss fiel jedoch von 495,55 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum auf 475,62 Mio. Dollar. Gedrückt wurde das Ergebnis durch eine Sonderbelastung von 112,8 Mio. Dollar im Zusammenhang mit der Beilegung eines Patentrechtsstreits mit der Visto Corporation, einem Anbieter von Messaging-Dienstleistungen. RIM hatte am 16. Juli mitgeteilt, sich mit Visto auf die Zahlung von 267,5 Mio. Dollar für eine Lizenz auf alle Visto-Patente geeinigt zu haben.

Research In Motion musste in dem Quartal der stärkeren Konkurrenz durch Apple und Palm Rechnung tragen und schnitt schlechter als vom Finanzmarkt erwartet ab. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 3,62 Mrd. Dollar gerechnet. Zudem präsentierte das Unternehmen einen mit Enttäuschung aufgenommenen Ausblick für das laufende Quartal. RIM gewann in dem Quartal 3,8 Mio. neue Kunden für die BlackBerry-Dienste und steigerte die Kundenzahl damit auf rund 32 Millionen. Insgesamt lieferte der Smartphone-Hersteller rund 8,3 Mio. Geräte aus.

RIM-Chef Jim Balsillie sprach von einem "starken zweiten Quartal mit einer hervorragenden finanziellen Entwicklung". Für das dritte Geschäftsquartal rechnet der Smartphone-Hersteller mit einem Umsatz zwischen 3,6 und 3,85 Mrd. Dollar, zwischen 4,0 und 4,3 Millionen neuen Vertragskunden sowie einem Überschuss zwischen 1,00 und 1,08 Dollar je Aktie. Die Wall-Street-Analysten hatten hingegen bisher Erlöse von 3,92 Mrd. Dollar und ein Ergebnis von 1,05 Dollar je Aktie prognostiziert. Im zweiten Quartal lag der Quartalsüberschuss abzüglich der Sonderbelastung bei 1,03 Dollar je Aktie.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: