AT&S rutschte im Halbjahr in die Verlustzone Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.10.2009 apa/Rudolf Felser

AT&S rutschte im Halbjahr in die Verlustzone

Der Leiterplattenhesteller hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/10 im Konzern einen Verlust von 49,9 Mio. Euro ausgewiesen.

Der börsenotierte steirische Leiterplattenhesteller AT&S hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/10 im Konzern einen Verlust von 49,9 Mio. Euro ausgewiesen – in der Vorjahresperiode hatte es noch einen Gewinn von 18,6 Mio. Euro gegeben. Damit betrug der Verlust je Aktie 2,13 Euro, nach einem Gewinn von 0,80 Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) drehte von Plus 20,6 Mio. Euro auf minus 45,3 Mio. Euro und fiel damit etwas besser aus, als von Analysten erwartet (minus 49,5 Mio. Euro).

Dabei sind im ersten Quartal 52,2 Mio. Euro Verlust angefallen, im zweiten Quartal gab es einen Gewinn von 2,3 Mio. Euro, geht aus einer Ad-hoc-Aussendung hervor. "Ein Ausgleich der Verluste des 1. Quartals im Laufe des Geschäftsjahres 2009/10 scheint aus heutiger Sicht möglich" heißt es in der Pflichtmitteilung. Das zweite Quartal lief zwar besser als das erste Quartal, aber doch deutlich schlechter als das zweite Quartal des Vorjahres. Der Umsatz machte 88 Mio. Euro aus, um 26 Prozent weniger als im Vorjahresquartal (119 Mio. Euro). Das Konzernergebnis von 2,3 Mio. Euro ist zum Vorjahresquartal (13,6 Mio. Euro) um 83 Prozent eingebrochen.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2009/10 gebe es aber "einen klaren Aufwärtstrend", so das Unternehmen in seiner Aussendung. Im Quartalsabstand sei der Umsatz um sechs Prozent gestiegen, im September seien alle Werke voll ausgelastet gewesen. Obwohl der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 4,8 Mio. höher gelegen sei, seien dank Restrukturierung und Kostensenkungsprogramm die Herstellungskosten um 8 Mio. gesunken.

AT&S hat zwar die Nettoverschuldung in absoluten Zahlen seit Beginn des Geschäftsjahres um 8,8 Mio. Euro gesenkt. Da aber im letzten Quartal nach Dividendenauszahlung und aufgrund von Währungseffekten das Eigenkapital um 11 Mio. Euro auf 173,5 Mio. Euro gefallen ist, ist der Verschuldungsgrad auf 95 Prozent gestiegen. Im ersten Quartal hatte der Verschuldungsgrad noch 69,1 Prozent betragen. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: